Die Love Parade ist jedoch keine politische Demonstration

Antrag über eine Zukunft für die Love Parade auf dem Tempelhofer Flugfeld

Das Abgeordnetenhaus wolle beschließen:

Das Abgeordnetenhaus begrüßt die Love Parade auch in diesem Jahr wieder in Berlin. Die Love Parade ist als Fest ein wichtiges jugendkulturelles Ereignis mit einer Ausstrahlung weit über Berlin hinaus. Dafür wird die Stadt von vielen europäischen Metropolen beneidet.

Die Love Parade ist jedoch keine politische Demonstration. Sie hat sich einen festen Platz als Teil des touristischen und kulturellen Angebots im Ereignis-Kalender Berlins erworben.

Der Veranstaltungsort ist ab dem Jahr 2001 das Tempelhofer Flugfeld. Der Senat wird aufgefordert, gemäß der großen Bedeutung dieses Ereignisses, wie zu früheren öffentlichen Anlässen auch, für die Zeit, die für die Vorbereitung und Durchführung der Love Parade benötigt wird, den Flughafen für den Flugverkehr zu schließen.

Begründung:

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hat große Sympathien für die Love Parade und sich immer für die Interessen der friedlich feiernden Raver eingesetzt. Den Veranstaltern der Love Parade ist für ihren Einsatz zu danken und bei der Fortführung der Veranstaltung inklusive der weiteren Verwertung viel Erfolg zu wünschen.

Sollte sich die Love Parade in diesem Ausmaß erhalten oder gar noch größer werden, ist unbedingt ein neuer Veranstaltungsort zu finden. Inzwischen hat die Love Parade Ausmaße angenommen, die unverträglich für den bisherigen Veranstaltungsort, die Straße des 17. Juni und den Berliner Tiergarten sind.

Der interessante Standort Tempelhofer Flugfeld würde den Vorteil bieten, dass die Sicherheit der Veranstaltung gewährleistet ist und auch sanitäre Anlagen in größerem Umfang und besser sichtbar aufgestellt werden können. Hier gibt es genügend Platz, keine schutzbedürftigen Bepflanzungen und keine Problem hinsichtlich der Fluchtwege. In der Vergangenheit ist der Flugbetrieb in Tempelhof wiederholt für einige Tage ausgesetzt worden, beispielsweise beim Tag der offenen Tür, der Flugschau oder bei dem Jubiläum zur Luftbrücke. Ein Event von überregionaler Bedeutung wie die Love Parade begründet diese Maßnahme in jedem Fall.

Deshalb wird der Senat aufgefordert, die Veranstalter noch in diesem Jahr zu einem Standortwechsel zu veranlassen, damit spätestens im nächsten Jahr die Love Parade dort durchgeführt werden kann.

Eine weitere Belastung durch Veranstaltungen dieser Größenordnung im Großen Tiergarten kann nicht hingenommen werden, weil irreversible Schäden für die Umwelt drohen.

Die Love Parade ist ein jugendkulturelles Fest und keine politische Demonstration. Die Veranstalter tragen künftig die Verantwortung für die Beseitigung des Mülls und für Schäden, die durch die Love Parade entstanden sind.