Wiederaufbau der Bauakademie

Das Abgeordnetenhaus wolle beschließen:

Der Senat wird aufgefordert, dem Abgeordnetenhaus einen Bericht bis zum 30. Juni 2000 vorzulegen, in dem dargestellt wird, welche Voraussetzungen geschaffen werden müssten, um den Wiederaufbau der ehemaligen Bauakademie mit dem historischen Grundriss und der historischen Fassade zu realisieren.

Der Bericht soll auch Aussagen über die spätere Nutzung, einen Zeitplan und über die Finanzierung enthalten. Dabei ist auch die Gründung einer Stiftung zu prüfen.

Begründung:

Über die Wiedererrichtung der Bauakademie besteht im fachlichen wie im politischen Raum grundsätzlich Konsens. Die 1836 von Karl Friedrich Schinkel errichtete, 1945 teilweise zerstörte und 1961 leider abgerissene Bauakademie war ein Bauwerk von herausragender Qualität und mit besonderer Geschichte. Sie ist ein unverzichtbares städtebauliches Pendant zur Friedrichswerderschen Kirche. Ihr Wiederaufbau sollte unter Berücksichtigung der bisherigen Machbarkeitsstudien und in einem räumlichinhaltlichen Kontext mit der Planung für den Bereich des Schlossplatzes zügig in Angriff genommen werden.