Experimenteller Wohnungsbau in der Berliner Innenstadt

Das Abgeordnetenhaus wolle beschließen:

Der Senat wird aufgefordert, dem Abgeordnetenhaus ein gemeinsam mit der Berliner Wohnungswirtschaft erarbeitetes Konzept für „Experimentellen Wohnungsbau in der Berliner Innenstadt" vorzulegen. Dabei sollen insbesondere familienfreundliche und bezahlbare Haus- bzw. Wohnungstypologien entwickelt werden, die auch einen Anreiz für Eigentumsbildung beinhalten. Die Planung ist gemeinsam mit dem Bund im Rahmen des Förderprogramms „Experimenteller Wohnungs- und Städtebau" durchzuführen. Dem Abgeordnetenhaus ist bis zum 31. August 2000 über das Ergebnis zu berichten.

Begründung:

Neben anderen Gebieten soll die historische Mitte Berlins ein Schwerpunkt für innerstädtisches Wohnen und Arbeiten sein.

Das Gebiet um den Molkenmarkt und die Klosterstraße, der Friedrichswerder, aber auch der Hausvogteiplatz und der Werdersche Markt sollen vorrangig weiterentwickelt werden. Im Rahmen des Förderprogramms „Experimenteller Wohnungs- und Städtebau" soll gemeinsam mit dem Bund versucht werden, diese Gebiete als Modellvorhaben unter anderem für eigentumsfähigen, familienfreundlichen, innerstädtischen Wohnungsbau zu realisieren.