Strukturentscheidungen zur Profilbildung der Universitätsklinika

Folgendes beschlossen: „Der Senat wird aufgefordert, die notwendigen Strukturentscheidungen zur Profilbildung der Universitätsklinika, u. a. zum Human und Gesundheitsmedizinischen Zentrum, in der Gemeinsamen Finanz- und Wirtschaftskommission herbeizuführen. Über die finanziellen, investiven und personellen Auswirkungen ist dem Abgeordnetenhaus bis zum 31. Mai 2000 zu berichten. Sollte eine Entscheidung in der Gemeinsamen Finanzund Wirtschaftskommission bis zu diesem Zeitpunkt nicht herbeizuführen sein, legt der Senat bis zum 30. Juni 2000 dem Abgeordnetenhaus eine Strukturplanung zur Beschlussfassung vor."

Für den 30. Juni 2000 ist eine Sitzung der Gemeinsamen Finanz- und Wirtschaftskommission vorgesehen, auf der hochschulübergreifende Angelegenheiten der medizinischen Bereiche beraten werden.

Auf dieser Sitzung soll u. a. gemäß den Vorgaben des § 10 UniMedG über den gesondert auszuweisenden Etat des von Freier Universität und Humboldt-Universität gemeinsam betriebenen Zentrums für Human- und Gesundheitswissenschaften entschieden werden. Dessen Gründung zum 1. Juli 2000 ist nach einer positiven Entscheidung des Kuratoriums der Humboldt-Universität am 14. Januar 2000 vom Kuratorium der Freien Universität Berlin in seiner Sitzung am 4. Mai 2000 bestätigt worden.

Im Übrigen weisen wir auf unsere Berichte über Strukturentscheidungen zur Profilbildung der Universitätsklinika vom 17. Juni 1999 (Drs 13/3897) und vom 21. September 1999 (Drs 13/4146) hin.

Für den Schlussbericht wird um Fristverlängerung bis 30. November 2000 gebeten.

Auswirkungen auf den Haushaltsplan und die Finanzplanung ergeben sich durch den vorstehenden Sachstandsbericht nicht.