Grundschule

Entwicklung des Lehrerbestandes

Der künftige Einstellungsbedarf wird nicht nur von der Bedarfsentwicklung, sondern wesentlich auch davon beeinflusst, wie sich der vorhandene Bestand an Lehrkräften durch die Inanspruchnahme von Teilzeitmöglichkeiten, die zeitweilige Beurlaubung und insbesondere durch endgültiges Ausscheiden aus dem Dienst im Zeitablauf verringert.

Im Schuljahr (1999/2000) waren zum Zeitpunkt der Lehrerbedarfsabrechnung (Stichtag: 1. November 1999) insgesamt 32 079 Lehrkräfte (ohne Berücksichtigung von Vorklassenleiterinnen und Referendaren bzw. Lehreranwärtern) in den öffentlichen Schulen Berlins aktiv tätig. Darüber hinaus befanden sich zum gleichen Zeitpunkt insgesamt 1 241 Lehrkräfte in einer (unbezahlten) Beurlaubung.

Von den aktiven Lehrkräften waren insgesamt 69 % Frauen. In den Grundschulen (85 %) und in den Sonderschulen (82 %) war der Frauenanteil besonders hoch, in den Gymnasien (59 %) und den Berufsbildenden Schulen (42 %) am relativ geringsten.

Insgesamt 78 % aller Lehrkräfte waren vollzeitbeschäftigt, von den männlichen Kollegen knapp 88 %, von den weiblichen dagegen nur 73 %. Hierbei ist allerdings zu berücksichtigen, dass zum Erhebungsstichtag noch in einem gewissen Umfang bei den Nicht-Vollzeitbeschäftigten Lehrkräfte erfasst wurden, denen bei der Einstellung nur 2/3-Verträge angeboten wurden. Insgesamt verkörperten die 32 079 aktiven Lehrkräfte eine Lehrkapazität in Höhe von 29 960 Vollzeitlehrereinheiten.

Die Altersunterschiede der Lehrkräfte in den verschiedenen Schularten sind relativ gering. Auch in den Grundschulen sind nur rund 10 % der Lehrkräfte jünger als 35 Jahre, fast 40 % sind wie an den Gymnasien oder Sonderschulen 50 Jahre oder älter.

Sieht man vom quantitativ kleinen 2. Bildungsweg einmal ab, fällt lediglich die Altersstruktur der Lehrkräfte in den Berufsbildenden Schulen aus dem Rahmen: Mit weniger als 17 % Unter40-Jährigen und fast 45 % 50-Jährigen bzw. älteren sind die Lehrkräfte in diesem Bereich durchschnittlich am ältesten.

Altersstruktur der Lehrkräfte nach Schularten (in %) (Die Altersstrukturen der Lehrkräfte in den verschiedenen Laufbahnen sind der Anlage 5 zu entnehmen.)

Die folgende Übersicht zeigt, wie sich dieser Lehrerbestand (Stichtag 1. November 1999) in den kommenden Jahren voraussichtlich verringern wird, wenn keine Neueinstellungen vorgenommen würden.

Modellrechnung zur Entwicklung des Lehrerbestandes

Hierbei handelt es sich um das Ergebnis einer Prognoserechnung, in der mit alters-, geschlechts- und schulartspezifischen Quoten der Ausgangsbestand fortgeschrieben wurde.