Schule

Veränderungen im Beschäftigungsumfang (Teilzeitbeschäftigung oder Beurlaubung) wurden ebenfalls alters- und geschlechtsspezifisch berücksichtigt. Da zwischen den Lehrkräften aus dem Ostteil und dem Westteil der Stadt nach wie vor Verhaltensunterschiede bestehen, sind die Berechnungen bei den Allgemeinbildenden Schulen darüber hinaus getrennt für die beiden Stadthälften durchgeführt worden.

Nicht berücksichtigt ist, dass sich die Zuordnung der Lehrkräfte zu den Schularten nach dem Stichtag noch im Laufe des Schuljahres 1999/2000 verändert hat und sich insbesondere zum Beginn des neuen Schuljahres durch Umsetzungen weiter verändert. Die für eine entsprechende Korrektur notwendigen differenzierten Informationen auf Individualebene liegen nicht vor.

Die schulartspezifischen Aussagen sind daher insbesondere kurzfristig nur als grobe Anhaltspunkte für die künftige Entwicklung zu betrachten.

Darüber hinaus sind in diesen Zahlen die Konsequenzen der Rückzahlung der Unterrichtsstunden, die im Rahmen der Arbeitszeitkontenregelung von Lehrkräften vorgeleistet wurden bzw. werden, noch nicht berücksichtigt.

Es zeigt sich, dass der Bestand der bereits beschäftigten Lehrkräfte auf Grund der Altersstruktur in einem zunehmenden Ausmaß abnehmen wird:

Am 1. November 2000 wird der (Alt-)Bestand gegenüber dem Vorjahr (ohne Berücksichtigung der inzwischen vorgenommenen Neueinstellungen und Vertragsaufstockungen) bereits um ca. 910 Vollzeitlehrereinheiten (Vzle) abgenommen haben. Diese Abnahme wird von Jahr zu Jahr zunehmen und bereits 9 Jahre später eine Größenordnung von ca. 1 300 Vzle im Jahr erreichen.

Innerhalb von 10 Jahre wird der Bestand um ca. 11 500 von 29 960 auf ca. 18 460 Vollzeitlehrereinheiten (­ 38 %) voraussichtlich abnehmen.