Gewaltprävention im Sportunterricht

Die Fraktion der SPD hat unter Drucksache 16/1248 eine Große Anfrage zu obigem Thema an den Senat gerichtet.

Der Senat beantwortet die vorgenannte Große Anfrage wie folgt:

1. Inwieweit gibt es in den Stadtgemeinden Bremen und Bremerhaven Fortbildungsprogramme für Lehr- und Betreuungskräfte in Schulen die folgende Ziele berücksichtigen:

a) Gewalt im Sportunterricht/Schwimmunterricht auftreten können?

b) Offener Dialog über das Thema sexuelle Übergriffe im Sport?

c) Problemsituationen bei Lehr- und Betreuungskräften und Schulleitungen?

Die schuljahresbezogenen Programme des Landesinstituts für Schule (LIS) und des Lehrerfortbildungsinstitutes in Bremerhaven (LFI) beinhalten jeweils regelmäßig Angebote zu den aktuellen thematischen Schwerpunkten, die im und Didaktik zu den verschiedenen Sportarten geht es dabei auch um Fragen einer Sensibilisierung für sozial schwierige Situationen im Unterricht mit Kindern und Jugendlichen. Das Landesinstitut für Schule (LIS) hat am 7. Mai 2004 dem Hier wie auch in anderen praxisbezogenen Fortbildungen (z. B. Reflexive in der Schule; Prävention von sexuellem Missbrauch an Mädchen und Jungen; Sport ohne Übergriffe ­ Sexuelle Diskriminierung im Sport; und Jungen im Sportunterricht zu sensibilisieren. In Theorie- und reflektiert werden.

Neben den ausdrücklich auf den Sportunterricht bezogenen Fortbildungen bieten die Einrichtungen in den Stadtgemeinden auch fachübergreifende Fortbildungsmaßnahmen an. Als ein Beispiel sei hier die sehr stark nachgefragte Qualifizierung Konfliktbearbeitung in der Schule genannt, die in Kooperation der von Lehrkräften im Umgang mit Gewalt und Konflikten jeglicher Art schult.

Das LFI Bremerhaven führt in Kooperation mit der Unfallkasse Bremen und kleine Spiele mit großer Wirkung, in denen der Blick auf Gewaltprävention und auf kreativen Umgang mit der Problematik gelenkt wird.

Der Senat hat 2006 außerdem eine Broschüre zum Umgang mit sexueller Gewalt Alle Bremer Schulleiterinnen und Schulleiter haben an einer Fortbildung zum Thema und zum Umgang mit sexueller Diskriminierung in der Schule teilgenommen.

Schattenriss ­ Beratungsstelle gegen sexuellen Missbrauch an Mädchen e. V. bietet allen Sportreferendarinnen und Sportreferendaren im Lande Bremen auf Anfrage die Fortbildungsveranstaltung Für so ein Foul gibts ne rote Karte an.

Seit dem Jahre 2002 haben ca. 140 Referendarinnen und Referendare mit dem Unterrichtsfach Sport an den Fortbildungen teilgenommen. In dieser Veranstaltung werden sexuelle Übergriffe im Sportunterricht thematisiert und Lösungen für mögliche Problemsituationen angeregt.

Für die Lehr- und Betreuungskräfte sowie Schulleitungen aller Schulen gibt es von der Beratungsstelle das Fortbildungsangebot ... und wenn es ein Kollege der Stadtgemeinde Bremen zum Verbot der sexuellen Diskriminierung und von Handlungsmöglichkeiten in relevanten Problemsituationen gearbeitet.

2. Wie schätzt der Senat die Notwendigkeit eben dieser Fortbildungen und die Schaffung derselben ein?

Der Senat teilt die Auffassung, dass Unterstützung des Personals in den Schulen zur Sensibilisierung für Situationen, in denen unterschiedliche Formen von Gewalt ­ auch im Sport- und Schwimmunterricht ­ auftreten, erforderlich ist. Dazu dienen neben Fortbildungen und Handreichungen für die Lehrkräfte insbesondere auch die Richtlinie zum Verbot der sexuellen Diskriminierung und Gewalt gegenüber Kindern und Jugendlichen (vom 9. Januar 2006), ihre Verbreitung und entsprechende Handlungshilfen für die Schule.

3. z. B. Schattenriss) gibt es in den beiden Stadtgemeinden?

Ergänzend zu weiteren Beratungsstellen wie dem Mädchenhaus Bremen e. V. oder der Erziehungsberatungsstelle beim Senator für Arbeit, Frauen, sind hier der Senator für Bildung und Wissenschaft, der Senator für Inneres und Sport, der Senator für Justiz und Verfassung und der Senator für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales.

Es werden z. B. an Grundschulen und Schulen der Sekundarstufe I eine enge Zusammenarbeit zwischen den Schulen und den jeweiligen sollen.

In Bremerhaven arbeitet seit Anfang der 90er Jahre das Mädchen- und Mit der Beratungsstelle Schattenriss findet eine enge Kooperation statt. Koordiniert wird die Arbeit in diesem Feld durch den Arbeitskreis gegen sexuelle Gewalt in Bremerhaven, angesiedelt bei der Bremischen Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau ­ Büro Bremerhaven.

Dieses Netzwerk ist nach KJHG § 78 anerkannt und ist Mitglied im Jugendhilfeausschuss Bremerhavens.

4. Hält der Senat dies für ausreichend?

5. Welche Möglichkeiten sieht der Senat, die Sportcurricula auf die dargestellten Zusammenhänge hin zu überprüfen, und gegebenenfalls zu modifizieren? für das Verhalten von Lehrerinnen und Lehrern zu setzen; dazu dienen andere Instrumente wie Dienstordnungen und hier insbesondere die genannten Richtlinien.

Zum anderen leistet das Fach Sport aber einen wesentlichen Beitrag zum und Respekt. Die gerade novellierten Bildungspläne für das Fach Sport enthalten diese Aspekte ausdrücklich und verbindlich. Die Bildungspläne werden bei der nächsten Revision auf die genannten Zusammenhänge und Aspekte hin überprüft und gegebenenfalls modifiziert; soweit die geltenden Bildungspläne eingegangen werden.