Zukunftsperspektiven für alle Jugendlichen: Ausreichend Ausbildungsplätze sicherstellen, Warteschleifen abschaffen, Altbewerber/-innen Chancen geben!

Trotz der Bemühungen des Pakts für Ausbildung und Fachkräftenachwuchs hat sich die Ausbildungssituation in den letzten Jahren nicht verbessert. Zwar konnte die 2006/2007 leicht gesteigert werden. Jedoch reicht das Angebot bei weitem nicht können. nimmt zu und die Anzahl der so genannten Altbewerber/-innen, die ebenfalls zu und ist mit einer Quote von 63 % in Bremen und 54 % in Bremerhaven weil sie eine Berufsvorbereitungsmaßnahme oder einen Ein-Euro-Job Garantien, dass die Maßnahmen ihre Chancen erhöhen oder die erworbenen Kenntnisse auf die Ausbildung angerechnet werden. größere Chancen. Hier besteht erheblicher Nachbesserungsbedarf. Darüber hinaus müssen berufsvorbereitende Maßnahmen so ausgestaltet werden, dass sie verstärkt auf die Ausbildung angerechnet werden können. Der Senat muss seinen Einfluss bei einfordern.

Bremerhaven zu verlieren und in die Perspektivlosigkeit zu entlassen. Deshalb muss Pakts für Ausbildung und Fachkräftenachwuchs weiterhin nicht ausreichen.

Die Bürgerschaft (Landtag) möge beschließen:

Die Bürgerschaft (Landtag) fordert den Senat auf,

1. nur Zielzahlen für neu akquirierte Ausbildungsplätze zu vereinbaren, sondern und der Quote der ausbildenden Betriebe anzustreben;

2. in Zusammenarbeit mit den Partnern im regionalen Pakt für Ausbildung und beschäftigt sind, nachdem sie in vergangenen Jahren vergeblich versucht haben, einen Ausbildungsplatz zu finden;

3. Wissenschaft und von der Bremer Arbeitsgemeinschaft für Integration und Soziales angeboten werden, den Anteil an abschlussorientierten bzw. anschlussfähigen Maßnahmen zu erhöhen, bei denen der fachpraktische Unterricht im Mittelpunkt steht, die durch betriebliche Praxisphasen begleitet werden und die bei können;

4. bis April 2007 der Bürgerschaft (Landtag) eine Änderung des Vergabegesetzes beteiligen oder an tariflichen Umlageverfahren zur Sicherung der beruflichen Erstausbildung teilhaben;

5. darzulegen, welche zusätzlichen Maßnahmen der Senat für geeignet hält, das Ziel zu erreichen, allen ausbildungswilligen Jugendlichen einen Ausbildungsplatz anbieten zu können, wenn die Anstrengungen im Rahmen des regionalen Pakts für Ausbildung und Fachkräftenachwuchs dafür weiterhin nicht ausreichen.