Die Ergebnisse werden auf der politischen und fachlichen Ebene weiter vertieft

Modernisierungsprogramm ServiceStadt Berlin

3. Fortschrittsbericht an den Senat und das Abgeordnetenhaus

- Stand der Projekte und Vorhaben zum 31.03.2010 Seite 262 von 343

8. Ende des Projekts/Vorhabens (geplant) 2008

9. Meilensteine des Projekts/ Vorhabens Angaben bitte dem Projektverlauf entsprechend aktualisieren!

Ende 2008 sind von den fünf Projektzielen vier erreicht und das Projekt, das als Forschungsvorhaben mit der Universität Osnabrück angelegt war, ist abgeschlossen.

Die Ergebnisse werden auf der politischen und fachlichen Ebene weiter vertieft werden.

Lediglich bei der Entwicklung neuer Orientierungswerte für die Sportstättenplanung konnte kein abschließendes Ergebnis erzielt werden. An der bundesweiten Fachdebatte zur Frage der rechnerischen Bedarfsermittelung wird Berlin weiterhin aktiv teilnehmen.

10. Schnittstellen zu anderen Projekten/Vorhaben? Falls ja, zu welchen?

Rahmenstrategie und Erstellung von Konzepten für Handlungsfelder der Sozialen Stadtentwicklung 11. Zusammenarbeit mit Brandenburg? Falls ja, worin besteht sie?

Fehlanzeige

Sind externe Berater beteiligt (Einsatzschwerpunkt, Zeitraum)? Universität Osnabrück, Prof. Dr. Christian Wopp für alle Teilprojekte 2006 bis 2008

13. URL des Projekts/Vorhabens im Intranet 14. URL des Projekts/Vorhabens im Internet http://www.berlin.de/sen/sport/sportpolitik/umfrage.

html http://www.sport.uniosnabrueck.03.2010 Seite 263 von 343

16. Bewertung des Projektstatus Erfolgreich beendet 17. Projektverlauf seit Beginn bis zum 22.09.

Start AG Leitbild --> 01.12.

Erhebung Auslastungsdaten --> 01/2006 bis 01/2007

Start Pilotbezirke --> 06.09.

Start Befragung --> 25.10.

Pilotbezirke Workshops --> April 2008

Beauftragung Teilprojekt Auslastung Analyse +Konzepte --> 09.04.

Broschüre Befragungsergebnisse --> 2. Hj. 2008

Vorlage Projektberichte Pilotbezirke --> 2. Hj. 2008

Expertise zu den Ergebnissen der Auslastungsuntersuchung --> 2. Hj. 2008

Senatsbeschluss 2343/2009 --> 22.09.

18. Geplanter weiterer Projektverlauf, insbes. 21. Verbesserte Zusammenarbeit/Synergien/Prozesse

Insbesondere durch die AG Leitbild und durch die ressortübergreifenden Arbeitszusammenhänge in den Pilotbezirken hat sich eine verbesserte Zusammenarbeit der beteiligten Stellen und Organisationen ergeben, die eine neue Modernisierungsprogramm ServiceStadt Berlin

3. Fortschrittsbericht an den Senat und das Abgeordnetenhaus

- Stand der Projekte und Vorhaben zum 31.03.2010 Seite 264 von 343

Qualität zum Nutzen des Sports darstellt.

Für die zukünftige Praxis wird erwartet, dass es durch die die Bildung von Netzwerken im Sport einerseits wie auch durch die Abstimmung ressortübergreifend wirksamer Maßnahmen der Sportentwicklung andererseits weiterhin zu Synergien und Effizienzgewinnen kommt. Insbesondere in den wichtigen gesellschaftspolitischen Themenfeldern Bildung, Gesundheit und Integration können durch die verbesserte Zusammenarbeit Prozesse optimiert werden und gemeinsame Ziele besser erreicht werden.

22. Verbesserter Kundennutzen

Eine direkte Verbesserung des Kundennutzens ist mit dem Vorhaben nicht verbunden. Durch Planungsoptimierung und Effizienzsteigerung bei den infrastrukturellen Angeboten lassen sich eher mittel- bis langfristig Vorteile für den Kunden erschließen. Eine verbesserte Wirtschaftlichkeit bei den öffentlichen Angeboten und die zusätzliche Erwirtschaftung von „social benefits" werden für den Kunden auch als indirekte Vorteile wirksam.

23. Verbesserte Ergebnisqualität

Die nicht mehr zeitgemäße Methodik der Sportstättenentwicklungsplanung, die mittels Richtwertvorgaben lediglich das Segment der öffentlichen Sportanlagen betrachtete, kann durch eine prozessorientierte Sportentwicklungsplanung ersetzt werden, bei der die gesamte Sportaktivität der Berlinerinnen und Berliner in den Fokus genommen wird. Aus der eindimensionalen Sichtweise auf vermeintliche Defizite bei der quantitativen Erfüllung von Richtwerten wird ein problemorientierter Planungsprozess, der sich gesamtstädtisch auf die Ziele des beschlossenen Leitbilds stützt und auf der lokalen Ebene an den Gegebenheiten im jeweiligen Sozialraum orientiert und zur Bewältigung der wesentlichen Herausforderungen seinen Beitrag leistet.