Bericht

Modernisierungsprogramm ServiceStadt Berlin

3. Fortschrittsbericht an den Senat und das Abgeordnetenhaus

- Stand der Projekte und Vorhaben zum 31.03.2010 Seite 286 von 343

9. Erläuterungen zum bisherigen Verlauf des Projektes (erreichte Projektmeilensteine) und geplanter weiterer Projektverlauf, insbes. Meilensteine oder Veränderungen (alle Angaben mit Terminen!) (Nr. 13. im PSB) lfd. Nr. SOLL fertig bis IST (Sachstand) abgeschlossen am 7. Projektplanung zur Umsetzung Mai 08 lfd.10.08 Maßnahmekatalog zur Koordinierung der Vorhaben beschlossen Oktober 08

12.03.09 erfolgt März 2009

15. Zu den Verzögerungen kam es insbesondere durch Verzögerungen im Projektablauf von SiDoK. Da die Übernahme von elektronischen Daten und die Langzeitarchivierung zunächst am Beispiel SiDoK zu untersuchen war, war dieser Verlauf zu berücksichtigen. Des weiteren hat der zunächst zuständige Projektleiter im Sommer 08 die Senatskanzlei verlassen, so dass sich das Projekt neu aufstellen musste.

Die Projektarbeiten sind seit November 07 klar beauftragt, so dass derzeit von einer termingerechten Durchführung des Gesamtprojektes ausgegangen werden kann.

Projektabschluss im April 2009 erfolgt.

Modernisierungsprogramm ServiceStadt Berlin

3. Fortschrittsbericht an den Senat und das Abgeordnetenhaus

- Stand der Projekte und Vorhaben zum 31.03.2010 Seite 287 von 343

11. Projektstatus (bitte ankreuzen)

a) Wertung b) Stand grün läuft gelb x abgeschlossen April 2009 weiter in Feld Nr. 12

rot Nur, wenn Feld 11. = „abgeschlossen am": D Erfolge nach Projektabschluss 12...". Diese Archivierungspflicht bezieht sich auch auf elektronisches Archivgut.

Entsprechend dieser Aufgabenstellung soll für die dauerhafte Aufbewahrung elektronischer Akten ein System installiert werden, dass diese Archivierung sicherstellt, In Zusammenarbeit mit dem ITDZ Berlin wird in den nächsten zwei Jahren ­ unter Nutzung bereits vorhandener Dienste des ITDZ ­ das eArchiv entwickelt und für die Nutzung zugänglich gemacht.

Das Vorprojekt diente dazu die planerischen, inhaltlichen und organisatorischen Voraussetzungen zu schaffen. Im wesentlichen konnte dieser Prozess 2008 abgeschlossen werden. Restarbeiten erfolgten im I.Quartal 2009.

Da das „alte" System zur Aufbewahrung herkömmlicher Akten (Papier) nicht durch das eArchiv abgelöst wird und nach wie vor in der Berliner Verwaltung „Papierakten" entstehen, ergeben sich keine Einsparungen.

13. Verbesserte Zusammenarbeit/Synergien/Prozesse

Mit der Installierung des eArchivs zusammen mit dem ITDZ wird es möglich sein, der Berliner Verwaltung zur dauerhaften Archivierung der Aktenbestände den Zugang zu einem aufeinander abgestimmten System der Archivierung zu eröffnen. Es wird angestrebt, beispielsweise den noch in Erarbeitung befindlichen Metadatenkatalog ­ nach dem die elektronischen Akten gekennzeichnet werden ­ abgestimmt für die gesamte Berliner Verwaltung anzubieten.

14. Verbesserter Kundennutzen

In einem weiteren Schritt wird es möglich sein, elektronsiche Akten, die keinen Sperrfristen mehr unterliegen auch über das Internet zugänglich zu machen.

15. Verbesserte Ergebnisqualität Modernisierungsprogramm ServiceStadt Berlin

3. Fortschrittsbericht an den Senat und das Abgeordnetenhaus

- Stand der Projekte und Vorhaben zum 31.03.2010 Seite 288 von 343

A Stammdaten Berichtsblatt zuletzt geändert von: (bitte Namen eintragen) SenInnSport ZS B 2 Fl am: (bitte Datum eintragen) 16.04. Nr. des Projekts / Vorhabens Name des Projekts / Vorhabens IV B 11 Ausweitung und Optimierung der Angebote des Landesverwaltungsamtes als zentraler Personaldienstleister.

1. Federführende Behörde: SenInnSport

2. Beteiligte Behörden (Berlin, Bund und andere Länder): Landesverwaltungsamt Berlin (LVwA)

3. Projektleiter(in) bzw. Ansprechpartner(in): Herr Frank Fleschner, SenInnSport ZS B 2 Fl

4. Telefon: 9027-1027

5. e-Mail: Frank.Fleschner@seninnsport.berlin.de

6. Ziel(e) des Projekts/Vorhabens: Ausweitung, Optimierung und Steigerung der Inanspruchnahme der Serviceangebote des LVwA an die Landesbehörden im Bereich der Personalverwaltung.

Dies gilt insbesondere für die Leistungsbereiche:

- Personalaktenverwaltung,

- Leistungen der Familienkasse,

- Ausbau des IT-Verfahrens Integrierte Personalverwaltung IPV (inkl. Erweiterung um weitere Komponenten),

- Weiterentwicklung der Betreuung der Versorgungsempfänger und

- Weiterentwicklung der Beihilfebearbeitung.

7. Beginn des Projekts/Vorhabens laufend

8. Ende des Projekts/Vorhabens (geplant)

Die Weiterentwicklung der Potenziale des LVwA erfolgt als laufendes Geschäft im Rahmen der Linientätigkeit der Senatsverwaltung für Inneres und Sport

9. Meilensteine des Projekts/ Vorhabens Angaben bitte dem Projektverlauf entsprechend aktualisieren!

Zeitlich nach Verabschiedung des Programms ServiceStadt Berlin liegende Meilensteine: Personalaktenverwaltung

· Einbeziehung des LVwA in ein ausgebautes, systematisches Benchmarking zu den Personalprodukten.

· Angebote des LVwA zur Übernahme der Personalaktenverwaltung an weitere Verwaltungen.

· Erarbeitung einer Muster-Übertragungsanordnung und ­Servicevereinbarung.