Steuer

Modernisierungsprogramm ServiceStadt Berlin

3. Fortschrittsbericht an den Senat und das Abgeordnetenhaus

- Stand der Projekte und Vorhaben zum 31.03.2010 Seite 322 von 343

10. Gesamtwürdigung des Projektverlaufs unter Berücksichtigung der Meilensteine

Die gewählte Vorgehensweise, eine möglichst umfassende Information und Beteiligung aller Führungskräfte und eine Akzeptanz zum Veränderungsprozess durch eine Reihe von Workshops und Veranstaltungen auch unter Einbeziehung der Beschäftigtenvertretung zu erzielen, war erfolgreich.

Die Konzentration auf ausgewählte Handlungsfelder der Difu Studie und der Abgleich mit dem bezirklichen Leitbild und seinen Politikfeldern stellte einen wesentlichen Schritt dar und erleichterte in der Folge den Diskussionsprozess. Die geplanten Arbeitsschritte (Inweltanalyse, Interviews und Workshops) wurden abgeschlossen. Am Online Dialog beteiligten sich 28,4% der Beschäftigten des Bezirksamtes Marzahn-Hellersdorf mit ca. 3750 abgegebenen Bewertungen zu den Fragen und mit eigenständigen 350 Textbeiträgen. Um zu dem übergeordneten Projektziel, gemeinsam mit allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern strategische, zukunftsorientierte Handlungskonzepte zu entwickeln, zu kommen, sind auf der Grundlage der Vorschläge der Beschäftigten im Rahmen des Online Dialoges und aus den Workshops sowie unter Berücksichtigung der Analysen des Difu umsetzungsorientierte Maßnahmen herauskristallisiert worden, deren Priorisierung als eine wesentliche Vorarbeit für die folgende Umsetzungsphase angesehen werden kann.

Diese Schwerpunktbildung bedeutet, dass Projektziele ergebnisorientiert weiterentwickelt und angepasst werden, um die Wirksamkeit und Akzeptanz hinsichtlich des Veränderungsprozesses bei allen Beteiligten zu erhöhen. Dieses bedeutet auch, dass zunächst eine punktuelle Ergänzung und Fortschreibung des bezirklichen Leitbildes erfolgt. Neue Formen der strategischen Steuerung von Prozessen und Projekten erhalten hingegen ein größeres Gewicht. Die Förderung ergebnisorientierter Netzwerkarbeit und die Entwicklung einer Konzeption mit direktem Bezug zu einzelnen in ihrer Wirksamkeit weiterzuentwickelnden Serviceangeboten wird sich ändernde Rahmenbedingungen einbeziehen.

11. Projektstatus (bitte ankreuzen)

a) Wertung b) Stand X grün X läuft gelb abgeschlossen am weiter in Feld Nr. 12

rot Modernisierungsprogramm ServiceStadt Berlin

3. Fortschrittsbericht an den Senat und das Abgeordnetenhaus

- Stand der Projekte und Vorhaben zum 31.03. Projektleiter Telefon E-Mail SennInnSport Ansprechpartner: Herr Fleschner ZS B 2 Fl 9027(927 1027

Frank.Fleschner@seninnsport.berlin.de

3. Projektbeginn Projektende (geplant) 4. Projektkostenträger Oktober 2009 31.12.

5. Projektzielsetzung (beabsichtigte fachliche Wirkung) / kurze Projektbeschreibung (Nr. 6. im PSB)

- Die Verwaltungsverfahren in den bezirklichen Fachämtern, Serviceeinheiten und einbezogenen sonstigen Organisationseinheiten der Bezirksämter sind in jedem Bezirk einheitlich.

- Die Verfahren sind gegenüber der Ausgangslage unter den Ansprüchen der Bürger/innen- und Wirtschaftsfreundlichkeit, Kosten und durchgängige IT-Unterstützung vereinfacht.

- Soweit eine durchgängig IT-gestützte Abwicklung der Geschäftsprozesse nicht unmittelbar realisierbar war, existiert eine entsprechende Zeitplanung.

- In die Betrachtung und Optimierung wurden auch Verfahrensbestandteile, die im Bereich der Hauptverwaltung ablaufen, und die Schnittstellen zu Verwaltungsverfahren der Hauptverwaltung einbezogen.

B1 Nutzen/Wirkungen

6. Zielerreichungs- und Wirkungsanalyse (Nr. 7. im PSB) [SOLL lt.operative Phase" der Beschlussumsetzung, die zu Zielerreichungen führen kann, startet erst mit dem Eröffnungsworkshop der Koordinierungsgruppe. Mit diesem wird jetzt Anfang Juli 2010 gerechnet. Zuvor wurde eine Vorgehensplanung entwickelt, abgestimmt und beschlossen und wird zzt. die Akquirierung der vorgesehenen externen Beratung vorgenommen.

Modernisierungsprogramm ServiceStadt Berlin

3. Fortschrittsbericht an den Senat und das Abgeordnetenhaus

- Stand der Projekte und Vorhaben zum 31.03.2010 Seite 324 von 343

B2 Nutzen/Wirkungen: Finanzen/Wirtschaftlichkeit

8. Mittelaufwendungen für das Projekt in (Nr. 11. Meilensteine oder Veränderungen (alle Angaben mit Terminen!) (Nr. 13. im PSB) lfd.

Nr.SOLL fertig bis IST (Sachstand) abgeschlossen am 1 Beteiligungen, Vorgehensentscheidung, Umsetzungsvorbereitung: ---- --a Einladung StD-Leiter/innen der Senatsverwaltungen durch ZS B und ZS MBV:

· Abstimmung dieser behördenübergreifenden Vorgehensplanung

· Einholen von Informationen zum IstZustand und zu Absichten/ Ansichten

· Ggf. Überarbeitung der Vorgehensplanung und erneute Vorlage an StS F Juli/ Aug.

2009

Abstimmung erfolgreich abgeschlossen 27.08.

b StS-Ausschuss zur Verwaltungsmodernisierung:

· Aufnahme des Gesamtvorhabens in das Programm ServiceStadt Berlin und

· Beschluss der von SenInnSport vorgelegten Vorgehensplanung

· (insb. RdB-Vorlage durch SenInnSport, dezentrale Umsetzung in einzelnen Projekten und Vorhaben unter Federführung der Bezirke / fachlich zuständigen SV, Fortschrittsberichte an den Ausschuss) 14. Sept. 2009

Zustimmung, Aufnahme in ServiceStadt Berlin und Mittelbewilligung für externe Unterstützung erfolgt.

14.09.

c Senats- und RdB-Vorlage SenInnSport mit

· Darstellung der Vorgehensplanung,

· Aufforderung an den RdB, für die Fachämter sowie Service- und sonstigen Organisationseinheiten jeweils einen federführenden Bezirk zu benennen

· um je Fachamt bzw. Serviceeinheit/ März 2010

Beteiligung erfolgt. RdB und Senat haben der Vorgehensplanung zugestimmt.

21.01.

(RdB) 02.03.

(Senat)