Wohnungsbau

16.

Das Abgeordnetenhaus hat in seiner Sitzung am 17.06.2010 Folgendes beschlossen: „Der Senat wird aufgefordert zu prüfen, in welchen Fällen es wohnungspolitisch, finanzpolitisch und für die städtischen Wohnungsunternehmen betriebswirtschaftlich sinnvoll ist, von der Insolvenz bedrohte Immobilien des Sozialen Wohnungsbaus zu erwerben.

Dem Abgeordnetenhaus ist bis zum 31. Juli 2010 zu berichten."

Hierzu wird berichtet:

Der Senat hat gegenüber den städtische Wohnungsunternehmen sein Interesse am Erwerb von Wohnungen des Sozialen Wohnungsbaus zum Ausdruck gebracht, bei denen die Eigentümer von Insolvenz betroffen sind. Von den etwa 8.000 bewilligten Objekten des Sozialen Wohnungsbaus befinden sich ca. 700 Objekte in der sogenannten Risikobetreuung der Investitionsbank Berlin. Bei derzeit 43 Objekten haben sich die wirtschaftlichen Sanierungsmaßnahmen als nicht mehr erfolgreich erwiesen, sodass Verwertungsmaßnahmen eingeleitet wurden. Die städtischen Wohnungsunternehmen sind über diese Objekte informiert und prüfen gegenwärtig, ob die Objekte in ihr Portfolio passen und ein Kaufinteresse besteht.

Um die Vielzahl der zu berücksichtigenden Faktoren zu bewerten und die Prüfergebnisse der städtischen Wohnungsunternehmen einzubeziehen, konnte ein Schlussbericht bis zum jetzigen Zeitpunkt leider noch nicht vorgelegt werden.

Ich bitte daher, den Berichtstermin bis zum 31.10.2010 zu verlängern.