Kapital

Abfallwirtschaftskonzept Berlin ­ Teil 1 141 verfügt, stehen für die Ablagerung von Berliner Bauabfällen, historisch gewachsen durch jahrzehntelange Bauabfallablagerung, weiterhin die Deponien der MEAB mbH (Deetz, Schöneiche und Vorketzin) sowie darüber hinaus Deponien anderer Betreiber im Land Brandenburg zur Verfügung. Deponien in den benachbarten Bundesländern Sachsen, Sachsen-Anhalt sowie Mecklenburg-Vorpommern werden auf Grund der zum Teil größeren Entfernung nicht in die Betrachtungen einbezogen.

Die bisherigen Übergangsregelungen zur Ablagerung von Abfällen auf Altdeponien endeten mit Inkrafttreten der Verordnung zur Vereinfachung des Deponierechts am 16. Juli 2009 /23/.000 Mg Bauabfall) mit in die Betrachtung der im Land Brandenburg zur Verfügung stehenden Entsorgungskapazitäten einbezogen (mineralische Bauabfälle aus dem Land Berlin beanspruchen danach ca. 40% des im Land Brandenburg prognostizierten Deponievolumenverbrauchs). Insgesamt wurde auf Grund der vorhandenen Entsorgungskapazitäten langfristige Entsorgungssicherheit auch für die Abfälle aus dem Land Berlin festgestellt.

Abfallwirtschaftskonzept Berlin ­ Teil 1 143

Klärschlämme

Die BWB rechnen perspektivisch mit einem durchschnittlichen jährlichen Klärschlammmengenanfall aus dem Land Berlin in Höhe von ca. 86.000 bis 87.

Mg TS.

Zur Entsorgung dieser Klärschlämmmengen verfügen die BWB über die seit 1985 betriebene firmeneigene Klärschlammverbrennungsanlage am Standort Ruhleben, in der insgesamt ca. 48.000 Mg TS Klärschlämme pro Jahr, das entspricht ca. 56 % der insgesamt durch das Land Berlin verursachten Klärschlämme, aus dem Klärwerk Ruhleben sowie aus weiteren Klärwerksstandorten der BWB autark entsorgt werden können.

Als Beitrag zur Energieeffizienzsteigerung im Klärwerk Ruhleben wurden im Jahr 2008, wie im Kapital 6 beschrieben, die Energieversorgung des Klärwerkes Ruhleben und der Klärschlammverbrennungsprozess modernisiert.

Die Entsorgungssicherheit wird außerdem durch vertragliche Beziehungen und Absprachen mit mehreren Mitverbrennungsanlagen im Bundesgebiet gewährleistet.