Abfallwirtschaftskonzept

Abfallwirtschaftskonzept Berlin, Teil 2

Beseitigung und Verwertung nach Wirtschaftszweigen (WZ) in 2008

Eine Differenzierung des gefährlichen Abfallaufkommens nach Wirtschaftszweigen (WZ 2008)/49/ wird in der Tabelle 5 und Abbildung 2 vorgenommen. Dabei dominiert die Abfallgruppe Boden und Bauschutt mit schädlichen Verunreinigungen, die insbesondere bei den Unternehmen der öffentlichen Verwaltung und des Verkehrs anfallen. Bei der Vergabe von Bauleistungen ist in Zukunft noch stärker auf die abfallarme Beschaffung, Errichtung und den Rückbau zu achten. (Siehe Tabelle 8: Maßnahmen zur Abfallvermeidung und zur Erhöhung der Verwertungsquote : Arbeitsgemeinschaft „Bauabfälle").

Neben den öffentlichen Verwaltungen und dem Verkehrsbereich, bei denen rund 63 % der gefährlichen Abfälle anfallen, sind vor allem Betriebe der Energie- und Wasserwirtschaft mit rund 5,6 % sowie der Entsorgungswirtschaft mit rund 2,4 % des Gesamtaufkommens wichtige Erzeuger von gefährlichen Abfällen.

Für den Bereich der produzierenden Industrie und des Gewerbes sind die Wirtschaftszweige Metallerzeugung und -bearbeitung und Elektrotechnik mit rund 8,3 %, Kraftfahrzeuggewerbe mit rd. 2,1 % und Chemische- und Pharmazeutische Industrie mit 1,6 % von Bedeutung. Hier spielt der Anteil der gefährlichen Bauabfälle eine zusehends untergeordnete Rolle, weil die betroffenen Standorte in den letzten zwei Jahrzehnten bereits saniert wurden.

(Siehe Tabelle 8: Maßnahmen zur Abfallvermeidung und zur Erhöhung der Verwertungsquote: Erstellung von Branchenleitfäden, z. B. Kfz und Tankstellen, Chemie, Pharmazie und Laboreinrichtungen, Druckereien, Metall- und Elektrounternehmen usw.).

Die Bauwirtschaft zusammen mit der Verarbeitung von Glas, Keramik und Steinen weisen rund 8,3 % des Gesamtaufkommens der gefährlichen Abfälle auf. Die Menge ist relativ gering, weil die Bauabfälle in der Regel den Wirtschaftszweigen und den damit verbundenen Erzeugern zugeordnet wurden.

Die Verteilung der angefallenen Abfallmengen in den Wirtschaftszweigen und die Anzahl der Unternehmen ist der Abbildung 2 zu entnehmen.

Zusammenfassung nach Wirtschaftszweigen 2008

Im Land Berlin gibt es ca. 9.220 gewerbliche und öffentliche Erzeuger von gefährlichen Abfällen. In allen Branchen spielen die Abfallgruppen der Öle, Lösemittel, Lacke, Farben und des Elektronikschrotts quantitativ die wichtigste Rolle.

Das Aufkommen wird insbesondere durch die Abfallgruppe der kontaminierten Böden und des Bauschuttes geprägt. Die Abfälle stammen zum größten Teil aus Großbauprojekten und der Altlastensanierung.

Von besonderer Bedeutung als Abfallerzeuger von gefährlichen Abfällen sind die zahlenmäßig geringen Betriebe (100 Unternehmen) der Energie- und Wasserversorgung und der Entsorgungswirtschaft. Die gefährlichen Abfälle, die bei diesen Dienstleistern anfallen, sind hauptsächlich Rückstände aus der Rauchgasreinigung, aus Abfallverbrennungs- und Energieerzeugungsanlagen sowie Abfälle aus chemisch-physikalischen Abfallbehandlungsanlagen, z.

B. Öle und verschiedene Arten von Schlämmen.

Bei der Metallerzeugung und -bearbeitung i.V.m. der Elektroindustrie (1.870 Unternehmen) entspricht die Stellung als Erzeuger gefährlicher Abfälle ihrer wirtschaftlichen Bedeutung. Es fallen bei den zahlenmäßig vielen kleinen, mittleren und großen Unternehmen jeweils sehr große Mengen gefährlicher Abfälle an. Dabei spielen die Öle, Lacke und Farben, Lösemittel, Abfallwirtschaftskonzept Berlin, Teil 2.

Metall- und NE-Metallschlämme und verschiedene Konzentrate und Halbkonzentrate, Säuren und Laugen eine wichtige Rolle.

Die Chemische- und Pharmazeutische Industrie und Labore sind geprägt durch ein großes sowie viele mittelständische Unternehmen. Ihre wichtigsten gefährlichen Abfälle sind Lösemittel, mit Chemikalien verunreinigte Betriebsmittel und pharmazeutische Abfälle.

Neben den wenigen großindustriellen Abfallerzeugern wird das Aufkommen an gefährlichen Abfällen im Land Berlin insbesondere durch eine Vielzahl kleiner und mittlerer Unternehmen geprägt. In den einzelnen Unternehmen fallen zwar mengenmäßig nicht viele gefährliche Abfälle an, dafür aber häufig in einem sehr breiten Spektrum. Dies betrifft insbesondere die Kfzund Tankstellenbranche mit ihren 1.925 Unternehmen.

Die im Gesundheits-, Veterinär- und Sozialwesen (Medizin) anfallenden Abfälle stellen mengenmäßig zwar nur einen geringen Anteil da. Dieser wird sich aber im nächsten Jahrzehnt auf Grund der veränderten Altersstruktur steigern.