JVA

Maßnahmen: Hier steht besonders die Aufklärung der JVA-Bediensteten über die Situation von HIVInfizierten im Vordergrund. Einige Projekte bieten im Rahmen des so genannten "Entlassungsmanagements" Unterstützung bei der Planung der Zeit nach der Entlassung aus der Haft an (wie z. B. Wohnraumvermittlung). Tabelle 8: Übersicht der Maßnahmen zu Ziel 7

Teilziel Maßnahme

Bereitstellung von Informationen zu HIV/Aids

Spritzentausch in der JVA

Fachliche und politische Lobbyarbeit zur generellen Wiedereinführung der Spritzenvergabe in Haftanstalten

psychosoziale Beratung

Beratung zur Inanspruchnahme medizinischer Versorgung

Beratung zur Substitution in Haft

Multiplikatorenschulung

Entlassungsmanagement Ziel 8: Stärkung der Selbsthilfe und des ehrenamtlichen Engagements Teilziel 8.1: Selbsthilfestrukturen und ­projekte werden gestärkt.

Maßnahmen: Die Stärkung der Selbsthilfe erfolgt durch verschiedene Maßnahmen, insbesondere die Bereitstellung von Infrastruktur, beispielsweise durch die Überlassung von Räumlichkeiten oder die Möglichkeit für Selbsthilfeprojekte sich, im Internet mit einer Webseite präsentieren zu können. Selbsthilfegruppen werden durch die Projekte initiiert und begleitet.

Teilziel 8.2: Ehrenamtliches Engagement in der Projektarbeit wird koordiniert und gestärkt.

Maßnahmen: Ehrenamtliches Engagement ist eine tragendende Säule in der Projektarbeit dieses Handlungsfeldes. Ehrenamtliche werden auf ihre Aufgaben vorbereitet und bei deren Umsetzung unterstützt. Dazu findet eine fortlaufende Qualifizierung, Aus- bzw. Fortbildung und Supervision von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern statt.

Ehrenamtlich Tätigen wird eine Mitgestaltung der Projektarbeit ermöglicht. Die Projekte koordinieren die Arbeit der Ehrenamtlichen. Darüber hinaus entwickeln und etablieren sie Systeme einer Wertschätzung ehrenamtlicher Arbeit. delphi GmbH Beschreibung der Ziele, Zielgruppen und Maßnahmen im Handlungsfeld „HIV/Aids, sexuell übertragbare Erkrankungen und Hepatitiden" in Berlin 34

Tabelle 9: Übersicht der Maßnahmen zu Ziel 8

Teilziel Maßnahme

Bereitstellung von Infrastruktur

Unterstützung durch hauptamtliche Mitarbeiter

Partizipation an Entwicklung und Durchführung von Vorortaktionen

Fortlaufende Qualifikation, Ausbildung, Fortbildung und Supervision

Koordination der ehrenamtlichen Mitarbeit

Etablierung eines Systems der Wertschätzung delphi GmbH Beschreibung der Ziele, Zielgruppen und Maßnahmen im Handlungsfeld „HIV/Aids, sexuell übertragbare Erkrankungen und Hepatitiden" in Berlin 35

Literaturverzeichnis Brack, J. (2002). Die Hepatitiden B und C bei drogenabhängigen Patienten: Eine epidemiologische Studie. Suchttherapie, 3 (Suppl. 1), 3-10.

Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung & Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (2005). HIV/AIDS-Bekämpfungsstrategie der Bundesregierung. Bonn/Berlin.

Buth, S., Martens, M.-S., Verthein, U., Neumann, E. & Oechsler, H. (2007). Ambulante Suchthilfe in Hamburg. Statusbericht der Hamburger Basisdokumentation. Hamburg: BADO e.V. Caplan, G. (1964). Principles of Preventive Psychiatry. New York: Basic books.

Gordon, R. S. (1983). An operational classification of disease prevention. Public Health Reports, 98

(2): 107­109.

Ketterer, A. (1998). Strukturelle Prävention im theoretischen Kontext und als Spiegel der Zeit: Vorbilder, Einflüsse, Abgrenzungen, Merkmale. In Deutsche AIDS-Hilfe (Hrsg.), Strukturelle Prävention.

Ansichten zum Konzept der Deutschen AIDS-Hilfe (AIDS-Forum DAH, Band 33, S. 39-55). Berlin.

Niedersächsische AIDS-Hilfe Landesverband e.V. & Deutsche Aidshilfe e. V. (2004). Standards der Aidshilfe-Arbeit in Niedersachsen.

Reimer, J., Lorenzen, J., Schäfer, I., Backmund, M., Bätz, B. & Haasen, C. (2005). Virale Leberinfektionen bei intravenösen Drogengebrauchern. Suchtmedizin, 7, 128.

Robert Koch-Institut: SurvStat@RKI, http://www3.rki.de/SurvStat, Datenstand: 19.05.

Robert Koch-Institut: SurvStat@RKI, http://www3.rki.de/SurvStat, Datenstand: 27.05.

Robert Koch-Institut (2005). Epidemiologisches Bulletin Nr. 43 (Oktober 2005) ­ Sexuell übertragbare Krankheiten (STDs) ­ Sentineldaten des RKI von Januar 2003 bis Juni 2005. Berlin: Robert Koch-Institut.

Robert Koch-Institut (2007). Epidemiologisches Bulletin Nr. 47 (November 2007) ­ Welt-AIDS-Tag 2007. Berlin, Robert Koch-Institut.

Robert Koch-Institut (2008). Epidemiologisches Bulletin, Sonderausgabe A/2008 (Mai 2008) HIV/AIDS-Erkrankungen in Deutschland. Berlin, Robert Koch-Institut.

Robert Koch-Institut (2009). Epidemiologisches Bulletin Nr. 29 (Mai 2009) ­ Virushepatitis B, C und D im Jahr 2008. Berlin, Robert Koch-Institut.

Sächsisches Staatsministerium für Soziales (2008). Sächsisches Aktionsprogramm zur HIV/AIDSBekämpfung. Dresden.

Schu, M. & Tossmann, P. (2007). Die Drogenkonsumräume in Berlin. Ergebnisse der Evaluation 2005

- 2007 im Auftrag der Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz Berlin.

Köln/Berlin. Verfügbar unter: http://www.berlin.de/imperia/md/content/lb-drogen-sucht/ veroeffentlichungen/endbericht_dkr.pdf (Abruf am 22.06.2009) delphi GmbH Beschreibung der Ziele, Zielgruppen und Maßnahmen im Handlungsfeld „HIV/Aids.