Geldmarkt

Der Geldmarkt ist ein Teilbereich des Finanzmarktes. Hier werden Forderungen und Verbindlichkeiten gehandelt. Der Zins bildet sich auf dem Geldmarkt nach den Gesetzen des allgemeinen Marktes. Angebot und Nachfrage stehen sich gegenüber und bilden den Zins, der im wesentlichen als Preis für die Forderungen und Verbindlichkeiten gesehen werden kann. Ein Hauptmerkmal für die Abgrenzung zum Kapitalmarkt ist dadurch gegeben, dass die Fristen in der Regel zwei Jahren nicht übersteigen. Der Geldmarkt wird hauptsächlich von Banken in Anspruch genommen. Daneben agieren auch Großunternehmen auf dem Markt. Inzwischen haben sich einige kleine Unternehmen gebildet, die Systeme anbieten, die ähnlich dem Geldmarkt sind. Die Systeme basieren darauf, dass Privatpersonen anderen Privatpersonen Geld leihen. Der Zins berechnet sich in gleicher Weise wie auch auf dem traditionellen Geldmarkt. Der Unterschied liegt darin, dass eine Bank vom Vermittler zwischengeschaltet werden muss.