Konsortialdarlehen

Ein Konsortialdarlehen ist eine Finanzierung, die viele verschiedene Banken miteinander aufbringen. Hiermit wird ein entsprechend hohes Risiko für ein großes Darlehen auf ein Minimum eingeschränkt. Finanziert werden mit einem Konsortialdarlehen in der Regel Unternehmer, die ein Geschäft aufbauen wollen oder es umstrukturieren möchten und daher eine größere Menge Geld zur Finanzierung benötigen.
Im Gegensatz zu einem Konsortialkredit ist die Laufzeit eines Konsortialdarlehens um einiges länger als der Kredit. Damit sind die Zins- und Tilgungsraten für den Darlehensnehmer besser zu kalkulieren und für die Banken ist die Gefahr der Insolvenz geringer. Die Nebenkosten zwischen den beiden unterscheiden sich nicht großartig. Bei dem Konsortialdarlehen wird ein Konsortialvertrag vereinbart, in diesem wird unter anderem auch geregelt, welche Bank für die Abwicklung und welche für die Geschäftsführung zuständig ist.