Tilgungsgrundschuld

Zum derzeitigen Zeitpunkt sind die Bauzinsen recht günstig, daher sind immer mehr Familien bereit, sich ein Haus oder auch eine Wohnung zu kaufen. Gerade bei Familien kommt es dann aber viel häufiger vor, das nicht so viel Bargeld zur Verfügung steht, um eine Finanzierung auf die Füße zu stellen. Da dies die Kreditgeber auch wissen, gibt es die Möglichkeit eine Eintragung ins Grundbuch mit einer sogenannten Grundschuld. Durch diese Grundschuld wird der langjährige Kredit abgesichert. Bei einer Tilgungsgrundschuld ist der Kreditnehmer dazu verpflichtet, die Raten bei einer gleichbleibenden Annuität bis zur Abzahlung der letzten Schuld zu erbringen. Sollte der Schuldner in Verzug kommen, oder ganz zahlungsunfähig werden, so hat die Bank als Sicherheit noch die Grundschuld. Wenn es dann zu einem Versteigerungsverfahren kommt, wird zuerst das Geld für die Bank bezahlt.