Anlageberatung

Jeder Berater ist an Ihrem Geld interessiert. Es ist ja so, dass der Berater eine Verkaufsprovision bekommt, wenn Sie Ihr Geld in das von ihm vorgestellte Finanzprodukt investieren. Das heißt, wenn ein Vertrag über eine Kapitallebens- oder über eine Rentenversicherung abgeschlossen wird, dann bekommt der Versicherungsvertreter zum Beispiel eine vierstellige Provision.
Das bedeutet, kein Bankberater, kein freier Finanzvermittler und kein Versicherungsvertreter würde Ihnen ein Geldanlageprodukt empfehlen, wenn er nichts daran verdienen würde. So muss man jedes Beratungsgespräch immer als ein Verkaufsgespräch verstehen. Darüber sollten Sie sich im Klaren sein.
Sollte das Finanzprodukt des Verkäufers zu Ihrem Bedarf passen, dann ist das in Ordnung. Meistens ist es allerdings so, dass die Berater solche Angebote in den Vordergrund rücken, bei denen sie am meisten Provision bekommen, unabhängig davon, ob das Angebot zum Bedarf des Kunden passt, oder nicht.
Vorsicht ist insbesondere geboten, wenn man Ihnen - ohne Ihre Bitte - eine persönliche Finanzanalyse vorschlägt. Das sind meistens freundliche Telefonisten, die Sie, im Auftrag einer Finanzvermittlung, nach einem Beratungstermin fragen. Oder es kann auch sein, dass jemand aus Ihrem Bekanntenkreis plötzlich als Finanzberater auftritt. Von solchen Beratungsgesprächen ist aber meist abzuraten. Dabei besteht die Gefahr, dass teure und wenig passende Anlageverträge gemacht werden.
Ein alter Trick der Berater ist es, dem Interessenten vorzugaukeln, es bestehe ein Zeitdruck, damit er eine bestimmte Renditechance nicht verpasst. Dieses Spiel sollten Sie nicht mit sich machen lassen. Wenn ein Anlagevertrag seriös ist, dann muss er nicht wie im Schlussverkauf angepriesen werden. Vielmehr dürfte es das Ziel dieses Tricks sein, dass Sie das Angebot nicht einer Verbraucherzentrale vorlegen oder dass Sie die Vertragsbedingungen nicht kritisch mit der Konkurrenz vergleichen.
Wenn es um eine Geldanlage geht, dann wären die folgenden Fragen wichtig:
(1) Wenn ich mein Geld brauche, wie schnell komme ich dann an mein Geld?
(2) Im schlimmsten Fall: Wie hoch kann der Verlust werden? Und im günstigsten Fall: Wie viel Gewinn mache ich dann?
(3) Was sind alle Nebenkosten bei dieser Geldanlage?
(4) Wie ist die genaue Funktionsweise der Geldanlage?
Auf diese Fragen sollten Sie klare und verständliche Antworten bekommen! Damit Sie genau wissen, worauf Sie sich mit der Geldanlage einlassen. Sollte dies nicht zutreffen, dann lehnen Sie die Geldanlage ab.
Denn wenn Sie nicht genau Bescheid wissen, dann sind es keine Renditechancen, die Sie nicht kennen. Sondern verschleiert werden Risiken oder Kosten.