Außendämmung

Es gibt sehr gute Gründe und Möglichkeiten für eine moderne Außendämmung von Häusern. Neuesten Berechnungen zufolge werden etwa 75 % des Energieverbrauchs aller privaten Haushalte für die Raumwärme verwendet. Ein gut gedämmtes Haus ist ein sehr wichtiger Bestandteil eines schlüssigen Wärmedämmsystems und eine entscheidende und lohnende Investition in die Zukunft. Je nach Gebäudekonstruktion und abhängig davon, ob es ein Altbau- oder Neubauhaus ist, bieten sich unterschiedliche Außendämmungstechniken an.
Bekanntlich entweicht die meiste Energie aus den Häusern über die Außenwände. Daher kommt eine besondere Bedeutung einer gezielten Außendämmung zu. Sind die Außenwände besonders wärmeleitfähig und dünn, so ist die entweichende Energiemenge besonders groß. Man weiß aus Untersuchungen, dass vor allem durch undichte Türsysteme und Fenster sowie über die nach außen herausragenden Stahlbetondecken besonders viel Energie verschwendet wird. Günstigster Zeitpunkt für eine Außendämmung ist die Sanierung von Außenfassaden, weil dann die Ausgaben für Farbe, Putz sowie Gerüst usw. nicht doppelt, sondern nur einmal ausgegeben werden müssen. Man sollte bedenken, dass eine Innendämmung gegenüber der Außendämmung den folgenden Nachteil hätte. Die Bauschichen, welche hinter der Innendämmung liegen, sind im Winter deutlich kälter, wodurch mittelbar eine Schimmelbildung begünstigt wird. Man sollte in der Regel mit 75 bis 150 ¤/m² für eine Außendämmung rechnen.