Bankkarte und Kreditkarten

Kriterien, wenn Sie einen Kartenvertrag auswählen. Wenn man heutzutage in die Geldbeutel der Verbraucher blickt, dann findet man oft ein ganzes Kartenspiel mit Kundenkarten, Bankkarten und Kreditkarten. Welche Karten man tatsächlich benötigt, das ist dabei eine wichtige Frage.
Mit einer Bankkarte (früher sagte man dazu EC-Karte) können Sie heutzutage fast alles machen, wofür Sie ansonsten eine Kreditkarte benötigen würden. Denn eine solche Bankkarte beinhaltet eine Kreditkarte aus dem Hause Maestro. Damit können Sie Geldautomaten auf der ganzen Welt benutzen und auch in sehr vielen Geschäften, Kaufhäusern und Restaurants bezahlen. Im Unterschied dazu wird bei Credit Cards wie Visa, Eurocard und dergleichen so verfahren, dass sich die Umsätze auf einem Kartenkonto befinden, und dass nur einmal pro Monat die Summe vom Girokonto abgebucht wird. Dagegen wird bei einer Maestro-Karte (die auch als Debit Card bezeichnet wird) jeder Umsatz unmittelbar vom Girokonto abgezogen.
Es stellt sich also die Frage, ob Ihnen nicht bereits eine Bankkarte genügen würde, so dass Sie vielleicht gar keine zusätzliche Kreditkarte brauchen.
Wenn Sie Kunde bei einer Direktbank sind und Sie daher keine kostenlosen Geldautomaten haben, oder wenn Sie bei Ihrem Girokonto eine Kreditkarte ohne extra Kosten bekommen, dann kann eine zusätzliche Kreditkarte sinnvoll sein. Wenn Sie mit einer Maestro-Karte von einem fremden Geldautomaten abheben, wird eine hohe Gebühr verlangt. So kann es billiger sein, wenn Sie das mit einer Kreditkarte machen. Es gibt sogar Direktbanken, die Ihnen mit einer Kreditkarte eine bestimmte Häufigkeit von Gratis-Abhebungen an verschiedenen Geldautomaten ermöglichen.
Bequem und sicher ist eine Kreditkarte, wenn Sie sich oft im Ausland außerhalb Europas aufhalten. Nur wenn es wenige Maestro-Akzeptanz-Stellen in dem Land gibt, dann lohnt sich das Anschaffen einer Kreditkarte. Dagegen reicht meistens eine Maestro-Karte aus, wenn Sie in West- und Mitteleuropa sind. Andererseits ist es jedoch so, dass bei Geschäften im Internet, also beim Einkaufen über das Internet, oft einzig und allein Kreditkarten akzeptiert werden. Insbesondere, wenn Sie bei einer ausländischen Firma einkaufen wollen.
Die unterschiedlichen Gebühren von verschiedenen Kreditkarten-Anbietern sollte man im Voraus miteinander vergleichen. So werden Visa- und Mastercard-Kreditkarten von verschiedenen Gesellschaften angeboten, teilweise zu unterschiedlichen Preisen für dieselbe Karte. Folgende Punkte sollten Sie zwischen den verschiedenen Anbietern vergleichen:
(1) Grundgebühr pro Jahr: Manche Banken verlangen 20 Euro jährlich oder mehr, andere geben Ihnen die Kreditkarte ohne extra Gebühr zum Girokonto dazu.
(2) Gebühr bei der Nutzung von Geldautomaten: Bei manchen Anbietern kann das 7 Euro kosten, andere verlangen 2,50 Euro, oder Sie haben eine bestimmte Anzahl kostenloser Abhebungen.
(3) Gebühr beim Auslandseinsatz: Wer seine Kreditkarte oft außerhalb Europas einsetzt, für den ist dieses Kriterium wichtig. Außerhalb der Eurozone wird bei der Währungsumrechnung üblicherweise 1-2 % Provision einbehalten.