Baracke

Baracke [span. barraca = ursprünglich Bauernhütte, Marktbude]: leichter ein-, seltener zweigeschossiger Behelfsbau aus versteiften Brettertafeln oder, z. T. verputzten, Leichtbauplatten und meist Holz-Fachwerkbindern als Dachtragwerk, der rasch montiert und demontiert und somit umgesetzt werden kann. Baracke werden vor allem als Wohnheime, Büros, Sanitärgebäude, Speiseräume und Lager auf für Baustellen, aber auch als ständige Lager für Rohstoffe, Halbfertig- oder Fertigerzeugnisse in anderen Industriezweigen sowie im Handel verwendet. Als Zwischenlösung bei dringend benötigtem Arbeitsraum (in Industriebetrieben) werden auch Steinbaracke aus Ziegeln, Hohlblock- oder Gasbetonsteinen errichtet. Barackenklima ist die Gesamtheit der klimatischen Erscheinungen in einer Baracke, gekennzeichnet durch starke Aufheizung im Sommer und starke Abkühlung im Winter.
Bankeisen: mit der angeformten Spitze in die Wand zu schlagender gelochter Flachstahl zum Befestigen hölzerner Einbauteile, wie Fenster, Türen und Schränke.