Bodenheizung

Die Flächenheizungen als Kategorie umfassen auch die sogenannte Bodenheizung. Die Vorteile von Bodenheizungen sind vielfältig. Daher ist es nicht verwunderlich, dass die Nachfrage nach Bodenheizungen mittlerweile sehr hoch ist. Der Wohnkomfort durch die Bodenheizung steigt enorm. Die Wände in den Räumen stehen vollständig frei zur Verfügung, zudem kann man auch im Winter Barfuss laufen. Auch bessere Hygiene wird durch die Heizung am Fußboden gefördert. Denn die Hausstaubmilben sowie Bildung von Schimmelpilz werden mittels ebenmäßig geheizter Räume gemieden.
Bei den sogenannten Warmwasser-Heizungen als Fußbodenheizung unterscheidet man vor allem drei Systeme: Warmwasserverteilung, Nass- und Trockensysteme. Eine Alternative zum System von Warmwasser-Heizungen stellt die elektrisch betriebene Fußbodenheizung dar. Es ist erwähnenswert, dass es für die Installation von Bodenheizungen eine Norm gibt, nämlich DIN EN 1264.
Bei all den Vorteilen einer raffinierten Bodenheizung sollte man auch deren Nachteile nicht unberücksichtigt lassen. Die anfallenden Reparaturkosten könnten sehr hoch sein. Denn man müsste den Fußboden öffnen und nach der Reparatur wieder neu verlegen. Wenn man als Handwerker begabt ist, bleiben die Reparaturkosten durchaus auf niedrigem Niveau. Am kostengünstigsten ist die Verlegung von Bodenheizung zum Zeitpunkt der ohnehin anstehender Sanierung oder Renovierung von Fußböden. Als Alternative ist es denkbar, die Bereitschaft von einer Ersatzheizung (etwa an der Wand) zu gewährleisten. Zu bedenken ist bei der Fußbodenheizung auch deren langsame Einflussnahme auf die Raumtemperatur. Wenn die Raumtemperatur ohnehin konstant gehalten werden muss, dann ist die Bodenheizung allerdings gar kein Problem. Sollten die Teppiche erwünscht sein, so gibt es speziell für die Bodenheizung geeignete, nämlich Wärme übertragende Teppiche zu kaufen.