Fair Trade Kleidung

Bei Fair Trade Kleidung und bei Handelswaren kommt es darauf an, dass sie sozial- und umweltverträglich hergestellt wurden. Das ist bei ökologischen Produkten aus dem fairen Handel der Fall also z.B. bei der Fair Trade Kleidung. Es lohnt sich, solche Waren zu kaufen. Denn das unterstützt nicht nur den Umweltschutz und bietet ein reines Gewissen für den Konsumenten, es ist auch so, dass diese betroffenen Arbeiter in den Entwicklungsländern eine bessere Lebensqualität bekommen, mit fairem Lohn und fairen Arbeitsbedingungen. Fairer Handel durch Fair Trade Kleidung einerseits und ökologischer Anbau andererseits sind eine gute Ergänzung.
Was heißt Fairer Handel und Fair Trade Kleidung?
Bei Fairem Handel werden Erzeugnisse von armen oder benachteiligten Herstellern in den Entwicklungsländern gekauft und verkauft, um ihnen eine gesicherte Existenz zu gewähren. Organisationen des Fairen Handels gehören oft karitativen Institutionen wie Oxfam oder Traidcraft und unterstutzen Hersteller von Fair Trade Kleidung.
Die Handelswaren sind kunstgewerbliche Produkte, Lebensmittel und Fair Trade Kleidung. Der Verkauf an die Endkunden erfolgt in Läden, im Versandhandel oder durch Freiwillige. Die Erzeuger können sogar Zukunftspläne schmieden, weil sie von dem Handel profitieren. Die Erzeuger können selbst entscheiden, wie sie den Profit verwenden wollen. Auch in den Supermärkten sind in der letzten Zeit Produkte des fairen Handels (Fair Trade) erhältlich. Dort gibt es Bananen, Honig, Schokolade, Kakao, Orangensaft, Tee und Kaffee. Beachten Sie beim Einkauf von Fair Trade Kleidung die entsprechende Produktbezeichnung, die anzeigt, dass die Ware aus fairem Handel stammt.