Finanzanalyse

Analyse, finanzökonomische, Finanzanalyse - von den Funktionen des Geldes und der sozialistischen Finanzen im Sozialismus ausgehende Ursachen- Wirkungsforschung ökonomischer Prozesse und Erscheinungen. Die planmäßige Gestaltung des Reproduktionsprozesses in allen Bereichen und auf allen Ebenen der sozialistischen Volkswirtschaft auf der Grundlage der bewussten Ausnutzung der ökonomischen Gesetze des Sozialismus ist ohne eine ständige Analyse des Entwicklungsstandes und der voraussichtlichen Entwicklung nicht mehr denkbar. Die analytische Vorbereitung ökonomischer Entscheidungen wird mehr und mehr zum Gradmesser für ihre Qualität. Das erfordert auch eine auf der marxistisch-leninistischen dialektischen Methode beruhende Finanzanalyse, die einen organischen Bestandteil der Leitung, Planung und ökonomischen Stimulierung der sozialistischen Volkswirtschaft darstellt. Als spezielle Form der ökonomischen Analyse (Analyse, ökonomische) ist die Finanzanalyse ein Verfahren zur Untersuchung ökonomischer Objekte, das darauf gerichtet ist, die Objekte gedanklich in die sie verursachenden Faktoren zu zerlegen, den Anteil jedes Faktors am Objekt zu bestimmen (zu quantifizieren), die Quantifizierungsergebnisse zu werten und daraus Vorschläge und Folgerungen für Leitungsentscheidungen abzuleiten. Die Objekte der f. A. werden mit Hilfe von Wertkennziffern bzw. Finanzkennziffern ausgedrückt, die im Ergebnis von Plan-Ist-Vergleichen, PlanPlan-Vergleichen, Niveau-, Zeit- oder Relationsvergleichen ermittelt werden.
Die Finanzanalyse nimmt den Geldausdruck der ökonomischen Prozesse und Erscheinungen zum Ausgangspunkt. Sie beschränkt sich deshalb nicht nur darauf, die mit der Bildung, Verteilung und Verwendung finanzieller Fonds in der sozialistischen Volkswirtschaft verbundenen Prozesse und Erscheinungen zu untersuchen, sondern ihr Gegenstand ist umfassender und schließt den einheitlichen sozialistischen Reproduktionsprozess insgesamt ein. Ihrem Inhalt nach ist die Finanzanalyse eine von der wertmäßigen Seite ausgehende Untersuchung des Standes und der voraussichtlichen Entwicklung der sozialistischen Volkswirtschaft in allen Bereichen und auf allen Ebenen. Auf der Ebene der gesamten Volkswirtschaft werden mit Hilfe der Finanzanalyse z. B. solche Objekte untersucht, wie die Planung, Planerfüllung und Entwicklung volkswirtschaftlicher Proportionen im Zusammenhang mit der Bildung und Verwendung des gesellschaftlichen Gesamtprodukts und des Nationaleinkommens; die Planung, Planerfüllung und Entwicklung der Effektivität des volkswirtschaftlichen Reproduktionsprozesses; die Aufstellung und Durchführung des Staatshaushaltsplanes, des Planes der Bildung und Verwendung der Geldfonds der volkseigenen Wirtschaft sowie die Aufstellung und Abrechnung der Kreditbilanz (Kreditplanung) und der Bilanz der Sach- und Personenversicherung. Derartige Analysen dienen u. a. dem Ziel, auf volkswirtschaftlicher Ebene ständig der Einheit von materiellen und finanziellen Prozessen Rechnung zu tragen, Leistungs- und Effektivitätsreserven für die weitere Lösung der Hauptaufgabe in ihrer Einheit von Wirtschafts- und Sozialpolitik aufzudecken, die Wirkung finanzökonomischer Stimuli zu untersuchen und zu verbessern sowie die sozialistische Sparsamkeit umfassend durchzusetzen. Betriebe, Kombinate und VVB führen u. a. Finanzanalyse durch, um die Ausnutzung der materiellen und finanziellen Fonds und damit das Verhältnis von Aufwand und Ergebnis zu verbessern, die Selbstkosten zu senken und so die Effektivität ihres Reproduktionsprozesses zu erhöhen. Die Finanzanalyse auf territorialer Ebene hat u. a. die Haushaltsund Finanzwirtschaft der örtlichen Volksvertretungen und ihrer Organe zum Gegenstand und unterstützt damit direkt die Lösung der Aufgaben im Territorium. Als organischer Bestandteil der Leitung, Planung und ökonomischen Stimulierung der Volkswirtschaft dient die Finanzanalyse der Durchsetzung der Politik der Partei der Arbeiterklasse und des sozialistischen Staates. Solche Intensivierungsfaktoren wie die Beschleunigung des wissenschaftlich-technischen Fortschritts, die wesentliche Verbesserung der Grundfondsauslastung, die volle Ausnutzung der Arbeitszeit, die Effektivitätserhöhung der Investitionen, die Verbesserung der Materialökonomie usw. stehen im Mittelpunkt der Finanzanalyse in der gesamten Volkswirtschaft. Weitere Schwerpunkte sind die Verwirklichung des sozialpolitischen Programms der Partei und im Territorium die Durchsetzung der territorialen Rationalisierung. Ein bes. Merkmal der Finanzanalyse besteht darin, dass sie das Fortschrittliche in der entwickelten sozialistischen Gesellschaft verallgemeinern und Mängel beseitigen hilft. Die Finanzanalyse ist nicht auf spezielle Organe beschränkt. Ihre Qualität wird maßgeblich davon bestimmt, wie die Erfahrungen der Werktätigen berücksichtigt werden. Die Finanzanalyse ist sehr eng mit der Finanzkontrolle verbunden. Eine spezielle Erscheinungsform ist die Haushaltsanalyse.