Finanzkredit

Ein Finanzkredit wird dem Kreditnehmer, im Gegensatz zu einem Sachkredit, in bar ausgezahlt bzw. überwiesen. Wird ein Antragsteller für kreditwürdig befunden, erhält er die beantragte Summe als Finanzkredit. Er kann sich davon kaufen, was er möchte, ohne dass der Kreditgeber sich dabei einmischt. Deshalb sind Finanzkredite oftmals teurer als Sachkredite, denn durch die Kreditierung des Kaufs einer Sache (zum Beispiel ein Auto) kann diese Sache ja erst verkauft werden. Und dieser Verkauf wiederum erzeugt einen Gewinn, weshalb der Gewinn aus dem Kredit niedriger ausfallen kann.
Ein Finanzkredit für Privatpersonen ist meist ein Ratenkredit, bei dem die Tilgung in festen Raten erfolgt. Beide Vertragspartner können aber auch vereinbaren, dass die Rückzahlung des Finanzkredits endfällig erfolgt. Das ist zum Beispiel zweckmäßig, wie man zum Ende der Laufzeit des Finanzkredits eine größere Summe erwartet.