Geldkarte

Geldkarte - das alternative Zahlungsmittel. Die Geldkarte existiert seit 1996 in Deutschland und feiert demnach dieses Jahr ihren 15. Geburtstag. Obwohl jeder denkt, dass diese Karte kaum genutzt wird, hat sie sich bis jetzt gut gehalten. Denn scheinbar nutzen mehr Menschen, als man denkt, dieses Zahlungsmittel. Mit der Geldkarte kann man bargeldlos zahlen ohne eine PIN zu benötigen. Denn man lädt Geld auf einen Chip. Das kann man an den regulären Geldautomaten machen. Dann wird das Guthaben nach und nach abgebucht. Das Prinzip funktioniert einwandfrei wie bei einer Prepaid-Karte in einem Handy zum Beispiel. Die Geldkarte kommt häufig zum Einsatz an Automaten, wo man normalerweise Kleingeld einwerfen müsste. So muss man nicht immer schauen, ob man Kleingeld dabei hat, sondern kann einfach bargeldlos zahlen. Vor allem Fahrkarten-Automaten bieten häufig die Möglichkeit des Bezahlens mit der Geldkarte ab. Dort wird sie auch relativ häufig genutzt. Die Akzeptanz der Geldkarte steigt zunehmend. Nach einiger Startschwierigkeit, wurde im letzten Jahr bereits 45 Millionen mal mit der Geldkarte bezahlt. Es handelt sich hier vor allem um kleine Beträge, die sich um die 3,00 ¤ belaufen. Es gibt verschiedenen Arten der Geldkarte. Die eine ist die Girokonto bezogene Geldkarte. Die kann an vielen Geldautomaten aufgeladen werden. Der Betrag wird dann direkt vom Girokonto abgebucht.
Es gibt auch eine Version der Geldkarte, die nicht an ein Girokonto gebunden ist. Hierbei handelt es sich lediglich um eine Chipkarte, die an bestimmten Terminals aufgeladen werden kann. Eine Aufladung über ein Girokonto funktioniert bei dieser Art von Geldkarte nicht. Daher wird meistens die Girokonto-gebundene Version benutzt.