Hilfsunterricht

Hilfsunterricht ist immer dann angebracht, wenn Kinder und Jugendliche Unterstützung für die Schule brauchen. Es geht nicht immer alles glatt im Leben und auch bisher gute Schüler können unverhofft Schwächen zeigen.
Neben der Klärung der Frage, warum ein guter Schüler plötzlich schlechte Noten hat, ist eine andere mindestens genauso wichtig: Wie kann dem Kind geholfen werden? Die Antwort ist nicht unbedingt Nachhilfeunterricht, in vielen Fällen ist ein ergänzender Hilfsunterricht der bessere Weg. Das Kind erfährt nämlich durch den Hilfsunterricht nicht nur eine wertvolle Unterstützung beim Lernen, sondern es kommt auch in den Genuss des Gefühls, dass sich jemand um es kümmert, sich seiner Probleme annimmt, auch wenn es beim Hilfsunterricht vordergründig um die schulischen Probleme geht.
Die schulischen Leistungen sind oft ein erster sichtbarer Hinweis darauf, dass etwas mit dem Kind nicht stimmt. Vielleicht gibt es Probleme im häuslichen Umfeld oder es gab einen wesentlichen Einschnitt im Leben des Kindes. Wenn nicht korrigierend eingegriffen wird, verschlechtern sich die Noten noch mehr. Ein schulischer Abstieg ist nicht mehr aufzuhalten und damit kommt ein neues Problem in das Leben des Kindes und der Familie dazu. Wachsame Eltern bemerken die Notwendigkeit für Hilfsunterricht zu einem frühen Zeitpunkt und greifen entsprechend ein. Sie leiten alles in die Wege, was nötig ist, um dem Kind den wertvollen Hilfsunterricht Dortmund zu ermöglichen. Manchmal sind es auch die Lehrer, die als Erste merken, dass die Leistungen des Schülers nachlassen. Wenn Eltern von Lehrern eine entsprechende Empfehlung für Hilfsunterricht bekommen, sollten sie das ernst nehmen.