innerbetriebliche Arbeitsteilung

Innerbetriebliche Arbeitsteilung, - innerhalb der Betriebe und zwischen den Arbeitskräften bestehende Teilung der Arbeit bei der Herstellung, dem Transport und Vertrieb von Erzeugnissen. Die innerbetriebliche Arbeitsteilung wird als Arbeitsteilung im einzelnen bezeichnet. - Bei der arbeitsteiligen Herstellung der Erzeugnisse führen die einzelnen Arbeitskräfte spezielle Arbeitsgänge und technologische Verfahren aus. Die innerbetriebliche Arbeitsteilung fördert die Geschicklichkeit und die Arbeitserfahrung der Werktätigen sowie den Einsatz der modernen Technik. Sie bewirkt die Steigerung der Arbeitsproduktivität und ist für eine effektive Großproduktion objektiv notwendig. Die innerbetriebliche Arbeitsteilung setzt sich auch auf die räumlich-örtliche Organisation der Produktion in den einzelnen Produktionsbereichen, -abteilungen und -werkstätten fort. - Die innerbetriebliche Arbeitsteilung stellt bestimmte Anforderungen an die Organisation der Produktion und der Arbeit. So ist es notwendig, die einzelnen Arbeitsgänge zeitlich zu koordinieren, die Kooperation der Arbeitskräfte und der arbeitsteilig produzierenden Abteilungen zu sichern, die Maschinenanordnung und -belegung entsprechend den technologischen Erfordernissen festzulegen. Aus der innerbetriebliche Arbeitsteilung resultiert auch die Aufgliederung des Produktionsprozesses in Hauptproduktionsprozess, Hilfsprozess und Nebenprozess, Arbeitsteilung, arbeitskraftbezogene, Arbeitsteilung.