Internat

Ein Internat besteht aus einem Wohnbereich und einer schulischen Einrichtung. Schüler aller Jahrgangsklassen erfahren in einem Internat eine Erziehung, die sich nicht nur auf die Vermittlung von Lehrstoff beschränkt.

Es gibt drei verschiedene Arten von Internaten, die sich im Wesentlichen darin unterscheiden, ob Wohnen und Lernen unter einem Dach vereint sind. Das klassische Internat besteht aus einer Schule und einem Wohnheim, welche sich im selben Gebäude bzw. Anwesen befinden. Diese Art von Internat versteht sich als geschlossene Einheit, in welcher der Besuch der Schule ausschließlich den Internatsschülern vorbehalten ist. Es gibt auch solche Einrichtungen, welche den Zugang zur Schule auch den Schülern erlaubt, die außerhalb, also im eigenen häuslichen Umfeld leben. Die dritte Art von Internat stellt ein Wohnheim für Schüler dar, welche eine öffentliche Schule am Ort besuchen.

Ein Internat unterscheidet sich von einem Wohnheim für Schüler ganz wesentlich, denn es findet im Internat nicht nur Unterbringung und Verpflegung statt. Vielmehr wird in einem Internat die Erziehung in allen Lebensbereichen groß geschrieben. Da die Kinder und Jugendlichen außerhalb des Elternhauses leben, gehört auch die Erziehung im Alltag zum Programm eines Internats. Der persönlichen Entwicklung der Schüler wird dabei genauso viel Beachtung geschenkt wie die der schulischen Leistungen. Schüler mit Lerndefiziten können in einem Internat die notwendige Förderung erfahren, genauso wie besonders begabte Schüler. Darüber hinaus werden auch solche Fähigkeiten oder deren Ansätze bei den Schülern gefördert, die in einer öffentlichen Schule üblicherweise nicht - oder nicht in dem Umfang - auf dem Stundenplan stehen. Je nach Trägerschaft kann es sich dabei um Sport, Musik oder Kunst handeln, oder um jede andere Förderung von Talenten.