Keine Krankenversicherung

Keine Krankenversicherung? - Was passiert jetzt? Keine Krankenversicherung zu haben, ist in Deutschland nahezu unmöglich, da eine Versicherungspflicht besteht. Ausgenommen von der gesetzlichen Versicherungspflicht sind Selbstständige und Angestellte, deren Einkommen über 3700 Euro liegt. Aber auch diese können nicht einfach keine Krankenversicherung haben. Denn Sie müssen sich privat versichern. Wenn man arbeitslos ist, und keine Anspruch auf Arbeitslosengeld I hat, muss man sich komplett selbst versichern.
Denn keine Krankenversicherung zu haben, würde ein zu großes finanzielles Risiko bedeuten. Diese Art von gesetzlicher Versicherung kostet 150 Euro im Monat. Wenn man tatsächlich keine Krankenversicherung, dass aber nach einer gewissen Zeit heraus kommt, kann es gut passieren, dass man alle bisher eingesparten Beiträge nachzahlen muss. Das kann ganz schön teuer werden. Und während der Zeit, in der man keine Krankenversicherung hatte, konnte man nicht einmal die Leistungen in Anspruch nehmen bzw. hat sich nicht getraut, weil man dann ja hätte selbst zahlen müssen. Man sollte also möglichst davon absehen, keine Krankenversicherung zu haben und diese Pflicht zu umgehen. Denn die Versicherungspflicht bei der Krankenkasse ist nur zum Besten des Menschen. Ohne diese Versicherung, würde der Sozialstaat kaum funktionieren und wir hätten US-amerikanische Verhältnisse. Wer keine Krankenversicherung hat, sollte sich am besten schnell darum kümmern. Wenn man angestellt ist, ist es sowie nicht möglich, das zu umgehen. Denn dann wird der Betrag automatisch vom Gehalt abgebucht.