Kellersanierung

Der Keller (oder auch Untergeschoss genannt) befindet sich meist in den Räumen unterhalb der Erdoberfläche. In den moderneren bzw. modernisierten Einfamilienhäusern wird der Keller aus dem Fundament gebaut, welcher aus Stahlbeton hergestellt wird. Bei den Sanierungen von Altbaukellern setzt man die sogenannte und heutzutage übliche Konstruktion weiße Wanne ein. Diese Art von Konstruktion ist wasserdicht, da man dabei ein wasserundurchlässiges Boton verwendet. Es ist erwähnenswert, dass besonders sanierungsbedürftig die wasserundichten Konstruktionen aus der Zeit vor den 30ern Jahren sind. Heutzutage sind die wasserundichten Kellerkonstruktionen sehr selten geplant.
Ein Grund, weshalb es vergleichsweise geringe Nutzung von unterirdischen Geschossen gibt, liegt darin, dass diese deutlich teuerer sind. Die meisten Kellerräumlichkeiten erfüllen nicht die Anforderungen, welche die Bauordnung in Deutschland für Aufenthaltsräume vorsieht. Auch dies ist ein Grund, weshalb die Kellernutzung eher gering ist und meist lediglich als Betriebs- bzw. Lagerungsfläche dient.
Die Kellersanierung ist allerdings häufig für die folgenden Zwecke sinnvoll. Beispielsweise kann es nützlich sein, den Keller als Hobby- oder Wohnraum auszubauen. Außerdem werden die Keller gerne zum Zwecke der Entsorgungs- bzw. Versorgungsleitungen (wie etwa Kommunikation, Gas oder Elektrizität usw.) umgerüstet. Ferner ist es üblich, durch die Modernisierung im Kellerbau geeignete Situation für Klima- und Heizungsanlagen, Anlagen zur Versorgung mit Frischwasser und Aufzugmaschinenräume zu schaffen bzw. zu optimieren. Besonders aufgrund von Nutzungsänderung von Kellerräumlichkeiten muss auf die funktionale Ausstattung sowie auf spezifische Sicherheitsaspekte geachtet werden, was ebenfalls eine professionelle Sanierung erfordert. Soll der Keller beispielsweise als Waschküche und Trocknungsraum Verwendung finden, so muss man auch für die adäquate Lüftungsmöglichkeit sorgen um Kondenswasserschäden vorzubeugen.