Kleine Fertighäuser

Interessenten für kleine Fertighäuser treffen ihre Wahl nicht nur aus finanziellen Gründen. Kleine Fertighäuser haben nämlich auch den überzeugenden Vorteil, wenig Energie für Heizung und Beleuchtung zu benötigen. Eine Familie mit wenig Platzbedarf überlegt es sich also zu Recht, ob ein Haus mit wenig Wohnfläche nicht auch ausreichend ist. Es geht nicht nur um die Heizkosten, die zwangsläufig weniger sind, wenn kleine Fertighäuser beheizt werden, sondern auch um die Umwelt. Es wird in den kommenden Jahren immer wichtiger werden, was wir von sinnvoller Ökologie halten.
Häuser mit luxuriöser Wohnfläche scheinen zwar auf den ersten Blick sehr verlockend, aber auch, wenn sie als Niedrigenergiehäuser angepriesen werden, verbrauchen die Bewohner immer noch mehr Energie, als vergleichsweise für kleine Fertighäuser aufgebracht werden müsste. Ein weiterer Vorteil, den die Käufer von kleineren Häusern genießen, ist der geringere Aufwand für die Möblierung. Die Kosten für Möbel dürfen bei der Planung des Budgets für das neue Haus nicht unterschätzt werden. Ohne Einbauküche können leicht mehrere Zehntausend Euro zusammenkommen und es ist leicht nachvollziehbar, dass diese Summe niedriger ausfällt, wenn weniger Zimmer zu möblieren sind. Die Kosten für eine funktionelle Einbauküche können auch für kleine Fertighäuser in einer gewissen Höhe angesetzt werden, Sparen kann man besser bei den Möbeln für die Wohnräume.
Der Baugrund und dessen Größe ist im Zusammenhang mit kleineren Häuern ebenfalls ein Kriterium, das sich angenehm auf das Budget auswirkt. Kleine Fertighäuser wirken auf einem überschaubaren Baugrundstück immer noch gut und keineswegs mickrig. Es lohnt sich also rundum, sich über die Größe des neuen Hauses Gedanken zu machen, ob nicht auch eine Nummer kleiner noch ausreichend wäre.