Kommunaldarlehen

Gemeinden, die Länder und auch der Bund benötigen für ihre eigenen Projekte, wie z.B. Schulen, Sporthallen, Altersheime uvm. natürlich auch Geld, denn vieles davon muss auch öffentlich getragen werden. Sie haben einiges an Steuereinnahmen, die aber für solche Großprojekte nicht ausreichend sind, außerdem ist eine Finanzierung oftmals günstiger. Daher gibt es Banken und auch Investoren, die hier an diesen Verbund Kredite ausgeben. Diese Kredite nennt man dann Kommunaldarlehen oder auch Kommunalkredit.
Einen großen Vorteil, den diese Kommunaldarlehen haben, ist, dass hier der Schuldner (Gemeinde, Bund und Länder) mit dem gesamten Vermögen und auch mit dem kompletten Steueraufkommen haften, ein Insolvenzverfahren ist generell hier ausgeschlossen. Daher ist eine Bonität immer gewährleistet. Kommunaldarlehen werden in der Regel meistens blanko gegeben - hier müssen keine Sicherheitsleistungen vorgelegt werden.