Kundenanzahlung

Kundenanzahlungen sind eine Art von Kredit, bei denen der Kunde als Kreditgeber bezeichnet werden könnte. Der Lieferant wäre dann der Kreditnehmer. Solche Kundenanzahlungen sind üblich bei Projekten, die eine bestimmte Kostengrenze übersteigen oder bei denen der Lieferant nicht auf seinen Grundkosten sitzen bleiben möchte. Diese Art von Krediten wird auch als Kundenkredit bezeichnet. Eine Verzinsung der Vorauszahlung ist in der Regel nicht Gegenstand des Vertrages, sondern nur der Leistungsvertrag zur Erbringung der Dienstleistung für die Vorauszahlung.
Die Vorauszahlungen sind in der Bilanz gesondert zu buchen. Vorauszahlungen von Kunden oder Kundenanzahlungen werden in der Bilanz auf der Passivseite geführt. Diese Anzahlungen sind nach § 266 III HGB bei den Verbindlichkeiten als erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen in der Bilanz auszuweisen. Eine Anrechnung auf den Posten Vorräte ist möglich.