Landwirtschaftskredit

Ein so genannter Landwirtschaftskredit wird von einem Kreditinstitut an landwirtschaftliche Betriebe ausgezahlt. Ein Landwirtschaftskredit kann aus den verschiedensten Gründen aufgenommen werden. Oft werden hiermit Investitionen in Haus und Hof getätigt, z.B. in Form von technischen Geräten, die zur Aufrechterhaltung eines Betriebs gekauft werden müssen. Dies stellt eine notwendige Investition dar, damit Einnahmen beim landwirtschaftlichen Betrieb erwirtschaftet werden können. Auch ein Hofkredit ist eine Form des Agrarkredits.
Ein Landwirtschaftskredit wird nur unter bestimmten Voraussetzungen an einen landwirtschaftlichen Betrieb erteilt. Die Bedingungen für die Kreditaufnahme sind vom Kreditgeber zu Kreditgeber unterschiedlich. Manche verlangen bankübliche Sicherheiten in Form Hypothekenüberschreibungen, während andere je nach Bonität weniger restriktive Bedingungen haben. Der Zinssatz für einen Landwirtschaftskredit richtet sich nach Darlehenshöhe und Länge der Laufzeit sowie der Bonität des Kunden.