Latein Nachhilfe

In einigen gymnasialen Schulzweigen steht Latein auf dem Stundenplan. Nicht wenige Schüler nehmen nachmittags zusätzlich noch Latein Nachhilfe, weil sich die klassische Sprache als schwerer herausgestellt hat, als vorher vermutet wurde.
Latein Nachhilfe ist immer dann sinnvoll, wenn der Zugang zur Sprache der alten Römer nicht so leicht zu finden ist. Bereits nach den ersten Zensuren kann eine Tendenz erkannt werden. Geht sie talabwärts, sollte mit Latein Nachhilfe möglichst sofort begonnen werden. Wie bei allen anderen Sprachen auch, baut Latein auf Grundlagen auf. Diese werden in den ersten Lektionen gelegt und wenn sie nicht fest sitzen, wackelt der Oberbau ganz gehörig. Um das ganze Gebilde stabil zu machen, muss beim Unterbau manchmal einige Male nachgearbeitet werden. Das kann in der Latein Nachhilfe geschehen. Den Lateinschülern wird es damit ermöglicht, einen besseren Start im wichtigen Schulfach Latein hinzulegen.
Je weiter das Lateinbuch bearbeitet werden soll, desto schwieriger wird es. Ohne Latein Nachhilfe kann es für viele Schüler schwer sein, die Besonderheiten der lateinischen Grammatik zu verstehen. Da diese sich aber von deutscher und englischer Grammatik grundlegend unterscheidet und auch sonst als kompliziert und schwer zu durchschauen gilt, können Verständnisprobleme schneller auftreten, als man denkt. In der Schule bleibt aber kaum Zeit für ausführliche Erklärungen, geschweige denn für ein Einüben des Lehrstoffes. In der zusätzlichen, unterrichtsbegleitenden Latein Nachhilfe können Schüler noch einmal alles durchgehen und sich von erfahrenen Lehrkräften alles erklären lassen, was zunächst nicht verstanden wurde. Latein Nachhilfe wird für alle Jahrgänge bis zum Abitur angeboten.