Lüftung

Lüftung: Maßnahme zur Verbesserung des Raumklimas durch Austausch verbrauchter Raumluft gegen frische Außenluft (Luftwechsel). Wird dieser durch thermisch bedingten Druckunterschied in geöffneten Fenster oder Luftschächten ohne Anwendung von Motorkraft bewirkt, so sprich) man von freier Lüftung Hierbei kann aber der Umfang des Luftwechsels, die Außenluftrate, nur geringfügig beeinflusst werden, da die Antriebskraft technisch nicht beherrschbar ist. Wird ein bestimmter Luftwechsel bzw. eine bestimmte Luftrate gefordert, so muss der Austausch mit Hilfe eine Lüfters erfolgen, d. h. einer Arbeitsmaschine mit Elektromotorantrieb in der die Geschwindigkeitsenergie von Luft dynamisch erhöht wird, um sie zu fördern. Bei dieser Zwangslüftung kann die Luft als Abluft aus den Räume gesaugt (Sauglüftung) bzw. Frischluft in den Raum gedrückt (Druck Lüftung) werden, oder mit Hilfe zweier Luftsysteme wird gleichzeitig Zuluf eingedrückt und Abluft abgesaugt (Verbundlüftung). Je nach der gewählter Lüftungsart setzt man einen Saug- oder Drucklüfter ein, die sich durch die Bewegungsrichtung ihres Förderelements, eines Flügel- oder Schaufelrads, und damit des Luftstroms unterscheiden. Beim Flügelrad verlauf der Luftstrom parallel zu dessen Achse (Axiallüfter), beim Schaufelrad annähernd tangential zu diesem (Tangentiallüfter) Größe und Antriebsleistung von Lüftern hängen von der erforderlicher Förderleistung ab (in m3/h).
Für Einzelräume wählt man im allgemeinen eine dezentrale Sauglüftung durch einer Axiallüfter, für ganze Gebäude eine zentrale Lüftungsanlage mit Tangentiallüftern und ausgedehntem Luftkanalsystem; letzteres besteht aus starrer Elementen aus Stahlblech oder Plast; neuerdings werden auch metallische und textile Schläuche verwendet.