Margenkalkulation

Wer mit seiner Bank die Höhe eines Darlehens verhandeln möchte, wird schnell mit einer Margenkalkulation konfrontiert. Dabei handelt es sich so zu sagen, um die Basis auf der die Verhandlungen aufgebaut werden. Der potentielle Kreditnehmer überlegt, aus Sicht der Bank, welche Gewinnmarge die Bank von dem gewünschten Kredit erhalten könnte. Dadurch kann er auch gleichzeitig kalkulieren, wie hoch die Zinssumme wäre, die die Bank auf das Darlehen aufschlagen könnte.
Als Grundlage für eine Margenkalkulation gilt weniger der effektive Zinssatz, als Hauptaugenmerk der Kalkulation. Vielmehr ist es der Margenbarwert. Dieser wird errechnet, indem die Differenz zwischen dem Zinssatz und den Refinanzierungskosten ermittelt wird. Dabei liegen die Refinanzierungskosten der Bank zur Berechnung zu Grunde. Kurz zusammengefasst bedeutet dies, dass mittels der Margenkalkulation die Marge der Bank berechnet wird, welche sich aus der Dauer des Darlehenszeitraumes und der Höhe der Kreditsumme ergibt.