Oberflächenbehandlung

Oberflächenbehandlung: Herstellung der sichtbaren obersten Schicht von Wand- und Deckenflächen und von Ausbau-und Ausnistungsteilen. Die Oberflächenbehandlung ist gegenüber dem Fußboden- und Wandbehig sowie dem Wand- und Deckenputz verfahrensmäßig, stofftechnisch und hinsichtlich der Schichtendicke (< 5 mm) abgegrenzt Zur Oberflächenbehandlung werden gerechnet: Bearbeitung und Vergütung von Oberflächen Anstrich und ähnliche Verfahren, Spachtelung und Beklebung mit Tapete und Folie.
1. Bearbeitung von Oberflächen. Betonoberflächen (Betonsichtflächen und Steinputz (Putz) werden mit Salzsäure abgewaschen (Waschbeton oder mit Sandstrahlung bearbeitet, um die Struktur der Zuschlagstoffe freizulegen. Zum gleichen Zweck werden verwitterte Beton-, Naturstein-und Keramikflächen ebenso behandelt; bei steinmetzmäßiger Bearbeitung kommen Skulpturwirkungen hinzu. 2. Bei der Vergütung vor Oberflächen wird ein farbloser, durchsichtiger Überzug aus Plasten aufgebracht, der die Verschleißfestigkeit wesentlich erhöht, aber die Struktur- und Farbwirkung höchstens geringfügig verändert, z. B. bei Holzfußboden, -vertäfelung. -Bes. Vergütungsverfahren sind Eloxieren, Emaillieren, Glasieren. 3. Anstrich ist ein dünner Auftrag von Farbe und Lack (Anstrichstoff, -mittel) auf die Oberfläche von Holz-, Metall-, Plast-. Beton-, Putzteilen usw. zur Verbesserung der Nutzungseigenschafter und der Gestaltung (Verschönerungsanstrich). Man unterscheide! nach der Lage der Fläche: Außen- und Innenanstrich; nach der Art der Bindemittel: Kalk- (Kalkanstrich), Leim-, Latex- (Bindemittel istPVA).
Alkydharz-, Chlorkautschuk-, Vinoflex-, Polyurethan-, Ölfarbe usw. Je nach der Art des Bindemittels trocknet und erhärtet der Anstrichstoff physikalisch und/oder chemisch und bildet dann einen festhaftenden Überzug. - Der Anstrich kann durchscheinend (transparent, lasierend) oder deckend sein. Vielfach wird der Grund- und der Deckanstrich im speziellen Anstrichaufbau unterschieden; Grundanstrich ist entweder ein Haft-, Korrosionsschutzanstrich oder die Unterschicht des Deckanstrichs. Der Anstrich wird mit verschiedenartigen Verfahren aufgebracht: Aufstreichen, Aufrollen, Aufspritzen, Tauchen, Gießen oder Fluten, Aufwalzen, elektrostatisches Beschichten (auch körniger Stoffe in Klebeschichten). 4. Eine Spachtelung besteht aus mehrschichtig aufgetragener Spachtelmasse mit Plast als Bindemittel und Füllstoff. 5. Beklebung mit Tapete und Plastfolie ist die wertvollste Oberflächenbehandlung und geht in den Belag über. Gegenwärtig wird Tapete verwendet, um das Putzen oder Spachteln der ungenügenden Oberflächen von Betonfertigteilen für Wände und Decken zu ersparen.