Photovoltaik Versicherung

Eine Photovoltaik Versicherung entspricht in ihren Bedingungen denen einer Elektronikversicherung, lässt sich aber durch Zusatzeinschlüsse modifizieren.
Betreiber von Photovoltaikanlagen, ob gewerblich oder privat, sollten sich sehr genau über die Möglichkeiten einer Photovoltaik Versicherung informieren. In der Regel setzt die Rentabilität einer solchen Anlage etwa ab der Hälfte der geplanten Laufzeit ein. Schäden, die vorher entstehen und nicht durch eine Photovoltaik Versicherung abgedeckt sind, können also zu erheblichen finanziellen Einbußen beim Betreiber führen. Eine umfassende Photovoltaik Versicherung sichert nicht nur die Schäden an der Anlage an sich ab, sondern bietet auch Ersatz für den Ausfall der Anlage. Dabei gilt für den Versicherungsnehmer der einfache Grundsatz: Je größer die Anlage und deren Leistungskapazität ist, umso gravierender werden Ertragsaufälle zu Buche schlagen. Während man bei kleineren Photovoltaikanlagen in der Regel auf den Einschluss einer Ausfallversicherung verzichtet, sollte die Photovoltaik Versicherung für große Anlagen eine solche Absicherung auf jeden Fall erhalten. Diese Ausfallversicherung entspricht in ihren Leistungen in etwa einer gewöhnlichen Betriebsunterbrechungsversicherung. Bei einer Photovoltaik Versicherung handelt es sich um eine sogenannte Neuwertversicherung. Wird die Anlage durch ein Schadenereignis komplett zerstört, übernimmt die Photovoltaik Versicherung alle für den Neuaufbau entstehenden Kosten. Verzichtet der Versicherte darauf, seine Anlage erneut aufzubauen, zahlt die Photovoltaik Versicherung ihm den Zeitwert der versicherten Anlage als Schadenersatz aus. Bei der Beantragung der Photovoltaik Versicherung ist darauf zu achten, dass die Anforderungen bei den einzelnen Versicherern für Solaranlagen häufig voneinander abweichen. Ein Vergleich, auch bei der Prämiengestaltung, ist also sinnvoll.