Preismaßstab, Preismanipulation

Preismaßstab - Funktion des Geldes, in der es als ein bestimmtes Quantum des Währungsmetalls, das als Währungseinheit fungiert, zum Messen aller Warenpreise dient. In der Funktion als Preismaßstab misst das Geld unter den Bedingungen der Warenproduktion indirekt die in den Waren enthaltene Menge der abstrakten Arbeit auf der Grundlage der staatlichen Geld- oder Währungseinheit. Der Preismaßstab wird vom Staat festgelegt und entspricht einem bestimmten Quantum des Währungsmetalls, also des Goldes. Dabei kann der Preismaßstab seine Funktion umso besser erfüllen, je unveränderlicher eine bestimmte Gold- menge als Maßeinheit dient, weil, wie bei allen Maßbestimmungen, die Konstanz der Maßverhältnisse entscheidend ist.
Preismanipulation - bewusste betrügerische bzw. gesetzwidrige oder Gesetzeslücken ausnutzende Maßnahme zur Erlangung finanzieller Vorteile durch den Preis.