private Rentenversicherung

Bietet eine private Rentenversicherung mehr Vorteile als eine herkömmliche Lebensversicherung? Das ist schwierig zu sagen, weil ein Vergleich hier nicht einfach ist. Weil der Todesfallschutz für Hinterbliebene wegfällt, ist die private Rentenversicherung eigentlich keine richtige Versicherung. Im Vergleich dazu sind bei einer Kapitallebensversicherung (KLV) der Sparanteil und die Rendite niedriger. Weil der mit dem Alter immer teurer werdende Todesfallschutz hier nicht zu Lasten der Rendite geht, deshalb ist die Rentenversicherung besonders interessant für ältere Sparer. Eine private Rentenversicherung kann auch für diejenigen interessant sein, die bei einer normalen Lebensversicherung durch die Gesundheitsprüfung durchgefallen sind. Oder auch für Singles, die an einer zusätzlichen Rente interessiert sind, aber keinen Todesfallschutz brauchen. Ein Sparplan ist eigentlich dasselbe wie eine private Rentenversicherung, zu der man auch Leibrentenpolice sagt. Feste Beiträge werden monatlich eingezahlt. Und wenn die Versicherung abgelaufen ist, dann bekommt man für den Rest seines Lebens eine Monatsrente ausbezahlt. Dabei wird die monatliche Rente auch dann weiterbezahlt, wenn die angesparte Summe überschritten wird. Sie müssen also ein hohes Lebensalter erreichen, damit Sie an dieser private Rentenversicherung gut verdienen.
Die Rentenversicherung ist flexibel, wenn man sie mit einer Kapitallebensversicherung vergleicht. Es gibt zwei Basisformen, die zur Auswahl stehen. Im Folgenden wollen wir sie kurz darstellen.
(1.) Zunächst kann man die Rentenversicherung vergleichen mit einer Kapitallebensversicherung. Hier liegt ein Vorteil der private Rentenversicherung: Bei ihr gibt es keinen Risikoschutz, so dass diese Kosten entfallen und die Versicherung billiger angeboten werden kann. Weil außerdem bei der Rentenversicherung ein höherer Beitrags-Anteil für das Ansparen zur Verfügung steht, bringt sie auch eine höhere Rendite. Wenn man früh mit dem Sparen beginnt, dann nennt man das auch eine aufgeschobene Rentenversicherung. So kann es gut sein, dass 25 oder 30 Jahre vergehen, von der ersten Ratenüberweisung bis zum Beginn der Rentenauszahlung. Der übliche Nachteil dabei ist, dass die Erben nichts bekommen, wenn der Versicherte vor Ablauf der Sparzeit sterben sollte. Die eingezahlten Beträge kommen der Versicherung zugute, wenn man nicht einen Vertrag mit Beitragsrückgewähr vorweisen kann. Hat man eine Beitragsrückgewähr, dann werden die bislang eingezahlten Beträge an die Hinterbliebenen ausbezahlt. Allerdings werden für eine Beitragsrückgewähr Gebühren verlangt, so dass damit auch die Rendite sinkt.
(2.) Ihre Rente beziehen können Sie mit einer privaten Rentenversicherung auch bereits vor dem 65. Geburtstag - das ist also anders als bei der gesetzlichen Rentenversicherung. Wenn Sie privat versichert sind, dann haben Sie die Möglichkeit, einen großen Einmalbeitrag zu bezahlen, so dass dann die monatliche Rente unmittelbar anfängt. Das käme dann in Frage, wenn jemand bereits kurze Zeit vor der Pensionierung steht und auch bereits selbst eine Summe gespart hat, die er für seine Altersversorgung einsetzen möchte. In gewisser Höhe wird die Rente garantiert, die man für die Einmalzahlung dann monatlich bekommt. Dazu kommt noch ein Überschussanteil, der allerdings im Laufe der Zeit unterschiedlich ausfallen kann. Einen Nachteil hat auch diese Rentenform: Wenn der Vertrag abgeschlossen wurde, dann kommen Sie nicht mehr an Ihr ursprüngliches Geld heran, sondern die Versicherung ist dann monatlich am Laufen.
(3.) Man kann auch die beiden Varianten (1) und (2) zusammenführen, dann hat man eine aufgeschobene Rentenversicherung gegen Einmalbetrag. Hierbei wird die erforderliche Summe für eine bestimmte Rente auf einmal einbezahlt. Sie können dann auf das Geld nicht mehr zugreifen und müssen warten, bis die Rentenzahlung beginnt.
Es kann also unterschiedlich sein, welche Variante man bevorzugt. Wer ganz alleine bis zu seinem 65. Geburtstag etwa eine Summe von über 50000 Euro ansparen kann, der braucht vielleicht eine solche Versicherung überhaupt nicht. Das kommt darauf an, ob Ihnen das Geld zur Verfügung steht.