Privathaftpflichtversicherung

Eine Privathaftpflichtversicherung muss man als ganz besonders wichtig ansehen. Leider haben viele Leute immer noch keine solche Versicherung. Das ist fast schon fahrlässig - denn eine Privathaftpflichtversicherung sollte wirklich jeder haben. Der Grund liegt darin, weil nach dem BGB jeder einem anderen Ersatz leisten muss, wenn er ihm einen Schaden zugefügt hat. Hierbei spielt es keine Rolle, ob die Verursachung des Schadens mit oder ohne Absicht erfolgte. Das typische Beispiel ist ein Fußball, der in die Fensterscheibe des Nachbars fliegt... Fensterscheiben sind nicht billig, und wenn der Täter versichert ist, dann bezahlt so etwas die Privathaftpflichtversicherung. Das andere Beispiel ist der Kaktus, der von Ihrem Balkon herunterfällt, und schwere Verletzungen verursacht. Für die Schäden, die hierdurch verursacht wurden, werden Sie mit Ihrem gesamten Vermögen herangezogen.
Wenn man eine Privathaftpflichtversicherung abschließt, dann sollte man auf die so genannte Deckungssumme achten. Die Deckungssumme sollte mindestens 1 Million Euro sein. Besser ist es natürlich, wenn die Deckungssumme noch höher ist. Die Kosten, die man für eine Privathaftpflichtversicherung zu tragen hat, sind dagegen relativ billig. Es gibt günstige Versicherungsanbieter, die nicht einmal 50 Euro für eine Haftpflichtversicherung verlangen.