Reinigungsmittel

Das richtige Reinigungsmittel. Wenn man schaut, welche Wasch- oder Reinigungsmittel in den Haushalten vorhanden sind, so zeigt sich, dass die meisten Chemikalien beinhalten, die viele nicht einmal kennen. In früheren Zeiten hatte man als Reinigungsmittel Essig, Bienenwachs oder Seifen auf Pflanzenbasis verwendet. Heute verwenden viele chemische Reinigungsmittel, die Chlorverbindungen, synthetische Duft- und Farbstoffe sowie Phosphate enthalten. Wenn diese chemischen Mittel in den Abfluss gespült werden, dann bedeutet das Beeinträchtigungen für Pflanzen, Tiere und Mensch. Aber diesbezüglich hat sich eine Verbesserung in unserem Umweltbewusstsein ergeben. Nicht nur in Reform- und Bioläden, sondern mittlerweile auch in Supermärkten können Sie umweltfreundliche Wasch- und Reinigungsmittel kaufen.
Es ist ein guter Beginn, wenn man sich für umweltfreundliche Reinigungsmittel entscheidet. Es gibt aber auch natürliche Alternativen wie z. B. Essigwasser zum Putzen von Töpfen, Vasen, Fenstern, Toiletten, Waschbecken oder Badewannen. Und wenn man Silber oder Kupfer putzen möchte, dann kann man das mit dem Saft oder der Schale einer Zitrone als Reinigungsmittel benutzen. Man muss nicht für alles einen Spezialreiniger kaufen. In der Küche und im Bad kann man gut reinigen mit einem einzigen, umweltfreundlichen Allzweckreiniger. In manchen Öko-Läden kann man das Gefäß für das Reinigungsmittel immer wieder mitbringen und neu befüllen, so dass man also auch Verpackung und somit Müll einspart.
Es ist heutzutage schwierig geworden, echte umweltfreundliche Produkte zu erkennen, weil die Produzenten von Reinigungsmitteln erkannt haben, dass sich Produkte mit Bezeichnungen wie biologisch abbaubar oder umweltfreundlich gut verkaufen. Eine neue Entwicklung ist hierbei das Ökozeichen der EU. Was Reinigungsmittel betrifft, so erfüllen derzeit nur Waschpulver und Spülmaschinenreiniger die EU-Öko-Kriterien. Auf Bodenreiniger und andere Putzmittel muss man hierbei noch warten.
Aber neben Reinigungsmitteln werden im Haushalt ja noch weitere Chemikalien eingesetzt. Vielfach wird auch Fliegenspray, Mäusegift oder Flohpulver verwendet. Damit gehen sie nicht nur gegen die Schädlinge vor, sondern sie gefährden vermutlich auch die Gesundheit des Menschen. Da wäre es besser, stattdessen nicht-chemische Alternativen einzusetzen wie beim Reinigungsmittel. Beispielsweise traditionelle Mausefallen oder Lebendfallen. Denn dadurch kommt kein Gift in die Nahrungskette. Und anstatt eines chemischen Läuse-Shampoos kann man auch eine Haarspülung und einen Kamm benutzen. Gegen Fliegen lassen sich auch gut Aromaöle einsetzen.