Schuldverschreibungen

Schuldverschreibungen sind die Anleihen von privaten und öffentlichen Schuldnern, die z.B. als Pfandbriefe oder Schatzanweisungen erteilt werden. Dazu gehören aber auch Industrie- und Kommunalobligationen. Um eine Schuldverschreibung zu bekommen, ist es notwendig, ein längerfristiges Darlehen über einen anonymen Kapitalmarkt aufzunehmen. Bei einer Schuldverschreibung verpflichtet sich der Darlehensnehmer, dass er seine Zahlungen an ganz bestimmten und festgelegten Terminen wahrnimmt.
Meistens werden die Schuldverschreibungen als Kommunalanleihen durch Pfandbriefe gesichert, die dann auch wieder zurückgekauft werden können. Schuldverschreibungen sind meistens große Darlehen über höhere Beträge, doch diese werden wieder auf kleinere Schuldverschreibungen verteilt. Als Sicherheit für diese Schuldverschreibungen können die Steuern der sogenannten öffentlichen Hand zugrunde gelegt werden. Die Laufzeiten liegen meistens zwischen 10 Jahren und 25 Jahren. Sie können auch zurückgekauft werden und sind übertragbar bzw. auch teilweise an der Börse handelbar.