Sicherstellungszuschlag

Der Sicherstellungszuschlag ist ein Begriff, der aus dem Gesundheitsbereich stammt. Mit diesen Zuschlägen hat der Gesetzgeber ein Mittel an die Krankenkassen in die Hand gegeben, damit diese auch sicherstellen können, dass in ärztlich unterversorgten Regionen auch niedergelassene Ärzte ein wenig besser verdienen. Denn das soll für Ärzte ein Anreiz sein, in diesen Gegenden zu bleiben und nicht in bessere Gebiete umzusiedeln. Das gilt aber nicht nur für sogenannte Hausärzte, sondern auch für Fachärzte.
Auch eine bessere stationäre Versorgung ist mit diesem Sicherungszuschlag gefördert worden. Denn es ist wichtig, das auch die kleineren Krankenhäuser die Versorgung von kranken Patienten mit ausreichender ärztlicher und stationärer Notwendigkeit durchführen können. Die Krankenkassen müssen sehr genau abwägen, wer diesen Sicherungszuschlag bekommt, denn sie können ihn auch als Vorschuss gewähren, wenn eine Facharztpraxis in ländlichen Gebieten aufgebaut werden soll.