Sportinternat

Im Sportinternat können junge Talente für eine künftige sportliche Karriere fit gemacht werden. Damit die Schule nicht vernachlässigt wird, arbeitet ein Sportinternat mit verschiedenen Partnerschulen zusammen.
Jedes Talent benötigt Zeit, um gefördert zu werden. Sportlich talentierte Jugendliche finden im Sportinternat die nötige Unterstützung, um aus vorhandenem Talent ein Spitzentalent zu machen und eventuell sogar eine spätere berufliche Orientierung festzulegen. Durch gezieltes Training mit speziellen Ausbildern wird im Sportinternat dem Ziel der Einrichtung Rechnung getragen. Da die Jugendlichen aber auch der Schulpflicht unterliegen, wird im Sportinternat darauf geachtet, dass die schulische Ausbildung nicht zu kurz kommt. Meistens ist einem Sportinternat keine eigene Schule angeschlossen. Vielmehr besuchen die jugendlichen Bewohner des Internats eine der Partnerschulen, die mit dem Sportinternat besondere Vereinbarungen getroffen haben. Diese beziehen sich auf die Kooperation von schulischen und sportlichen Terminen, wobei sich diese Zusammenarbeit sogar auf die Anpassung von Prüfungs- oder Klausurterminen erstrecken kann. Bei der Gestaltung des Stundenplans nehmen die Partnerschulen auf die Trainings- und Wettkampftermine Rücksicht, wobei notfalls eine großzügige Freistellung vom Unterricht vorgesehen ist. Damit es neben einer anspruchsvollen sportlichen Talentförderung zu keiner Vernachlässigung der Bildung kommt, ist in einigen Bundesländern an den Partnerschulen eine Verlängerung der allgemein gültigen Schulzeitregelungen vorgesehen, um eine Teilnahme an olympischen Spielen oder Europa- bzw. Weltmeisterschaften zu ermöglichen.
Im Sportinternat wird neben Unterkunft und Verpflegung auch eine intensive Hausaufgabenbetreuung geboten. Falls es notwendig wird, kann auch Nachhilfe erteilt werden. Ebenso gehört im Sportinternat zum Betreuungsumfang eine ausreichende Unterstützung als Prüfungsvorbereitung.