Tägliches Geld

Unter einem täglichen Geld versteht man eigentlich ein Handel zwischen den Banken in Deutschland. Bei diesem Handel wurde eine spezielle Kündigungsfrist vereinbart, meistens die von einem Tag. Allerdings ist dies keine übliche Form mehr, die zwischen den Banken durchgeführt wird. Heute wird dies als ein Tagesgeld bezeichnet. Im europäischen Handel nennt man ein tägliches Geld, da es eine Kündigungsfrist von einem Tag hat, Call Money.
Call Money ist ein sehr kurzer Geldmarktkredit, dieser hat keinen festen Termin, an dem es zurückgezahlt werden muss, allerdings gilt dies nur für Banken, die ihr Geld über den Geldmarkt handeln. Dieser Vertrag ist von beiden Seiten aus kündbar, zum einen von der geldgebenden Bank, zum anderen von der Geld nehmenden Bank. Die Zinsen sind hier variabel, wie bei vielem, wenn das Angebot und die Nachfrage steigen bzw. fallen.