Treuhandkredit

Ein Treuhandkredit ist ein Kredit einer Bank mit Sonderaufgaben oder dem Staat, der über eine andere Bank an den Kreditnehmer weitergeleitet wird. Diese Kredite sind meistens langfristig ausgelegt und werden an Firmenkunden vergeben. Der Treuegeber ist in dem Fall der Geldgeber, also der Staat oder eine Bank mit Sonderaufgaben. Der Treuenehmer ist die Bank, die das Geld letztendlich auszahlt.
Die Vermittlerbank trägt kein Risiko, da bei einem Ausfall der Zahlungen durch den Kreditnehmer der Treuegeber die Verbindlichkeiten übernimmt. Der Treuhandkredit ist immer im Verwendungszweck gebunden. Das heißt, der Kredit muss für den beim Antrag angegebenen Grund auch verwendet werden. Eine Bank mit Sonderaufgaben ist zum Beispiel die KfW, also die Kreditanstalt für Wiederaufbau. Die Bundesländer haben aber auch noch einige Banken, die regional tätig sind. Meist arbeiten diese Institutionen mit Förderprogrammen.